Birkenstämme für Ostern und Weihnachten

HÄGGENSCHWIL. Birkenstämme und darin eingebettet vier hohe Kerzen ragen nach oben, fast als wären sie vom Himmel gefallen. So präsentiert sich der aussergewöhnliche Adventskranz in der Häggenschwiler Pfarrkirche. Erstellt haben das adventliche Werk die Mesmerinnen Maria Wiget und Helen Schwizer.

Drucken
Teilen
Helen Schwizer (links) und Maria Wiget mit ihrem Adventsschmuck. (Bild: Rudolf Käser)

Helen Schwizer (links) und Maria Wiget mit ihrem Adventsschmuck. (Bild: Rudolf Käser)

HÄGGENSCHWIL. Birkenstämme und darin eingebettet vier hohe Kerzen ragen nach oben, fast als wären sie vom Himmel gefallen. So präsentiert sich der aussergewöhnliche Adventskranz in der Häggenschwiler Pfarrkirche. Erstellt haben das adventliche Werk die Mesmerinnen Maria Wiget und Helen Schwizer. «Wir haben jedes Jahr eine andere Idee», sagt Maria Wiget.

Stämme standhaft machen

Die Birkenstämme verwendeten sie während der Osterzeit bereits für einen Kirchenschmuck. «Dann ermunterte uns Seelsorger Pater Albert Schlauri, dass wir doch damit zu gegebener Zeit einen Adventskranz erstellen könnten», erinnert sich Maria Wiget. Die grosse Herausforderung sei gewesen, die Stämme mit Hilfe von Nägeln und Hammer so herzurichten, dass sie standhaft bleiben.

Kreis schliesst sich

Kommenden Samstag wird das Werk während der Messe zum letzten Mal zu bestaunen sein. Danach machen sich die beiden Mesmerinnen sogleich wieder an die Arbeit. Sie wollen ein weihnachtliches Werk gestalten, in dem die Birkenstämme integriert sind. Mehr möchten sie noch nicht verraten. (kä)

Aktuelle Nachrichten