Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BILANZ: «Rorschach ist auf der Beachtour einzigartig»

Hammermässig zufrieden» blickt OK-Chef Peter Thoma auf die Beachtour 2017 in Rorschach zurück. Zu mehr Spielen kamen an den vier Tagen gegen 40000 Zuschauer ans Hauptspielfeld – ein neuer Rekord.
Peter Thoma, Geschäftsführer der Beachtour, im Centre Court am Rorschacher Hafen. (Bild: Fritz Bichsel)

Peter Thoma, Geschäftsführer der Beachtour, im Centre Court am Rorschacher Hafen. (Bild: Fritz Bichsel)

Tausende zirkulieren bei den Beizli von Vereinen am Hafen. Diese Leute kann niemand zählen. Wie viele die Beachvolleyballspiele auf dem Centre Court mitverfolgten, liess sich hingegen trotz freien Eintritts berechnen: 35000 bis 40000. «Der Gewittersturm am Freitagabend verhinderte ein noch glänzenderes Ergebnis», sagt Peter Thoma. «Trotzdem konnten wir das Turnier im Zeitplan abwickeln.»

Fünf Fernsehkameras fangen am Sonntagnachmittag Bilder ein. Der Final der Elite-Damen wird direkt übertragen und damit auch die traumhafte Kulisse am Rorschacher Hafen. Einen für Strandvolleyball so passenden Standort direkt am Wasser gibt es auf der nationalen Beachtour nur noch in Genf. «Ganz einzigartig ist Rorschach bei der regionalen Verankerung und der Stimmung», schwärmt Peter Thoma. Grosse Städte wie Basel, Bern, Genf und Zürich ziehen einzelne Spitzenspieler mehr an. Die Kombination mit Volksfest dank Beteiligung von Vereinen und mit Breitensport dank Plauschturnieren gibt es aber nur in Rorschach. Die hier entfachte Begeisterung für Beachvolleyball verstärkt sich noch immer. Mehr als hundert Vereine und Firmen als Mitorganisatoren oder Sponsoren tragen hier zum Erfolg bei, ebenso gegen 300 freiwillige Helfer von Vereinen der Region und Volunteers aus der ganzen Schweiz. Die Zusammenarbeit sei «hervorragend», berichtet Peter Thoma. «Ebenso die Unterstützung durch die Stadt, von der Bewilligung innert Minuten bis zu Auf- und Abbau». Dieses Jahr führten die Beteiligten zusätzlich die Schweizer Meisterschaft der Junioren durch. Der von zwei auf neun Spielfelder – auch auf der regionalen Anlage Kellen und im Seepark – gewachsene Grossanlass habe sich planmässig abwickeln lassen, bilanziert Turnierleiter Michi Bleiker.

Michi Bleiker aus Rorschach als Profisportler und Peter Thoma aus Goldach organisierten 2007 das erste Beachvolleyball-Turnier am Rorschacher Hafen. Ihr Beach-Event wurde das grösste Turnier der Schweiz, stieg auf in die nationale Beachtour und in dieser in die höchste Stufe für die Schweizer Elite und internationale Topteams. Bleiker und Thoma sind inzwischen die Organisatoren dieser nationalen Tour für Volley Schweiz. Beim Turnier in Rorschach wuchs die Zuschauerzahl aufs Dreifache oder der Absatz im VIP-Bereich aufs Zehnfache. Das Konzept aber blieb, ebenso die Finanzierung ohne Eintrittsgeld, ohne Defizitgarantie und ohne Fremdkapital – allein durch Sponsoren und Zusammenarbeit mit Vereinen und Helfern aus der Region.

Fritz Bichsel

redaktionot

@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.