BILANZ: Neues Gebilde fusst auf solidem Grund

Nach der Fusion vor einem Jahr findet am Sonntag die zweite Kirchbürgerversammlung der Katholischen Kirche Region Rorschach statt. Die ersten Herausforderungen sind gemeistert, weitere stehen noch an.

Simon Roth
Drucken
Teilen
Im Jahr 2016 konnte die Turmsanierung der Pfarrkirche St. Mauritius Goldach abgeschlossen werden. (Bild: Joye Geisselhardt)

Im Jahr 2016 konnte die Turmsanierung der Pfarrkirche St. Mauritius Goldach abgeschlossen werden. (Bild: Joye Geisselhardt)

Seit über einem Jahr sind die katholischen Kirchgemeinden der Region Rorschach unter einem Dach vereint. Die Kirchbürgerversammlung vom Sonntag bietet Gelegenheit, Bilanz zu ziehen. Aus den drei Kirchgemeinden Kolumban Rorschach/Rorschacherberg, Mauritius Goldach und Magdalena Untereggen ist ein neues Gebilde entstanden. Der Aufbruch wird unter anderem auch im Geschäftsbericht thematisiert. «Neue Kommunikationswege müssen gefunden werden», schreibt etwa der Goldacher Pfarreibeauftragte Rainer Böhm über die kommenden Herausforderungen.

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten legt der Kirchenverwaltungsrat eine Jahresrechnung mit rund 64000 Franken Ertragsüberschuss vor. Der Überschuss soll der allgemeinen Reserve zugewiesen werden.

Steuerfuss soll bei 24 Prozent bleiben

Der positive Rechnungsabschluss bewegt den Kirchenverwaltungsrat dazu, nicht am Steuerfuss von 24 Prozent zu rütteln. «Wir sind zurückhaltend optimistisch», sagt Stefan Meier, Präsident des Kirchenverwaltungsrats. Zwar übe die Organisation ein gutes Kostenmanagement aus und Optimierungen aus dem Vereinigungsprozess seien zu spüren, gleichzeitig werde sie aber über vier Jahre hinweg mit Ausgleichsbeiträgen unterstützt. Wo in Rorschach bei den Steuern Mehreinnahmen von rund 16500 Franken und Rorschacherberg mit 65000 Franken getätigt worden sind, schreiben Goldach und Untereggen rote Zahlen mit einem Minus von 125500 Franken respektive 21000 Franken.

Einige Investitionen wurden auf die kommenden Jahre verschoben. So etwa die bauliche Entwicklung des Seehofes, die Fensterreinigung im Zentrum St. Kolumban Rorschach oder die Anschaffungen der Jungwacht. Andere Projekte wie die Sanierung der Aussenhülle des Hauses Gallus in Rorschach oder die Turmsanierung der Kirche Goldach konnten «zur vollsten Zufriedenheit» abgeschlossen werden.

Besitzstandswahrung bei den Angestellten

Per 1. Januar ist ein neues Personaldekret und das zugehörige Personalreglement in Kraft getreten. Alle Angestellten erhalten demgemäss mindestens den gleichen Lohn wie im Vorjahr.

Die Rechnung des kommenden Jahres veranschlagt der Kirchenverwaltungsrat mit sechs Millionen Franken um über eine Million tiefer als im Vorjahr. Dies auf der Aufwand- wie auch der Ertragsseite. Grund für den Unterschied sind Beiträge aus dem Ausgleichsfonds des Konfessionsteils, die für Abschreibungen genutzt werden konnten.

Simon Roth

simon.roth@tagblatt.ch

Hinweis

Die Kirchbürgerversammlung der Katholischen Kirchgemeinde Region Rorschach findet diesen Sonntag, 26. März, um 11.15 Uhr in der Kirche Untereggen statt.