Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BETRIEBSUNTERBRUCH: Neuer Tunnel, neue Stationen und neuer Wagen: Mühleggbähnli wird saniert

Vom Osterdienstag bis Anfang November steht die Mühleggbahn still. Der beliebte Schräglift zwischen der St.Galler Altstadt und St.Georgen wird für 5,5 Millionen Franken modernisiert. Das beliebte Bähnchen soll dadurch komfortabler und weniger störanfällig, sein Tunnel fit für die nächsten 70 Betriebsjahre gemacht werden.
Die Kabine der Mühleggbahn auf dem Abschnitt zwischen Talstation und Tunnelportal. (Bild: Urs Bucher)

Die Kabine der Mühleggbahn auf dem Abschnitt zwischen Talstation und Tunnelportal. (Bild: Urs Bucher)

Die Mühleggbahn war 1893 das erste öffentliche Verkehrsmittel der Stadt St.Gallen. Initiiert wurde es damals von Unternehmern, die der Belegschaft das zuvor mühsame Pendeln aus dem Stadtzentrum in die Hügel am Stadtrand erleichtern wollten. Die 125 Jahre alte, heute in Form eines elektrischen Schräglifts betriebene Bahn ist eine Erfolgsgeschichte.

2017 wurden auf 102'900 Fahrten 698'000 Personen transportiert. In den vergangenen Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen hat der Transport von Fahrgästen, die ins Naherholungsgebiet und im Sommer in die Freibäder auf Drei Weieren wollen. Ebenfalls sehr beliebt ist die Mühleggbahn für den Velotransport.

In den Tunnel dringt Wasser ein

Verschiedene Teile des Bähnchens sind in die Jahre gekommen und sanierungsbedürftig. Auslöser für die in diesem Jahr geplante Gesamtsanierung ist der Tunnel. 2013 liess die Mühleggbahn AG ihn auf seinen Gesamtzustand prüfen. Die Fachleute, die diese Überprüfung vornahmen, empfahlen dafür mittelfristig ein umfassendes Sanierungsprojekt aufzugleisen. Dies unter anderem, weil an verschiedenen Stellen Wasser eindringt, das das Mauerwerk stark in Mitleidenschaft zieht.

2014 mussten unplanmässig rund zehn Meter des Tunnels repariert werden. Dies habe gezeigt, dass die Sanierung zur Gewährleistung der Sicherheit nicht mehr weiter habe aufgeschoben werden können, erklärte Philip Schneider, der Verwaltungsratspräsident der Mühleggbahn AG vor den Medien. Gleichzeitig mit dem Tunnel soll die Bahntechnik (Schienen, Antrieb, Steuerung) modernisiert werden. Bauliche Anpassungen - unter anderem wegen des Ein- und Ausstiegs - sind zudem an der Tal- und der Bergstation geplant.

Philip Schneider, Verwaltungsratspräsident der Mühleggbahn AG. (Bild: Reto Voneschen)

Philip Schneider, Verwaltungsratspräsident der Mühleggbahn AG. (Bild: Reto Voneschen)

Schon länger auf der Wunschliste der Verantwortlichen der Mühleggbahn steht gemäss Philip Schneider der Ersatz der Fahrgastkabine von 2004 durch ein neues Modell. Es soll leichter und grösser (38 statt 30 Fahrgäste) sein. Ein- und Ausstieg werden an die Stirnwände der Kabine verlegt. So soll das Be- und Entladen nicht nur bequemer, sondern auch schneller möglich sein. Dabei wird helfen, dass die heutigen steilen Zugangsrampen in der Berg- und der Talstation entfallen können.

Will sich jemand die Bahnkabine in den Garten stellen?

Die Erneuerung der Mühleggbahn startet nach Ostern. Die letzte fahrplanmässige Fahrt des alten Schräglifts findet am Osterdienstag, 0.30 Uhr, statt. Gleichentags, ab etwa 13.30 Uhr, wird die Kabine vom Gleis genommen und zur Verschrottung abgeführt. Wobei die Bahnverantwortlichen gemäss den gestrigen Aussagen von Philip Schneider grundsätzlich weiterhin bereit wären, sie jemandem abzugeben, der sie als Museumsstück oder im eigenen Garten erhalten möchte. Was allerdings nicht ganz billig werden dürfte.

Am 9. April startet die Tunnelsanierung. Sie soll etwa Mitte August abgeschlossen sein. Voraussetzung für die Einhaltung des Fahrplans ist, dass es bei den Arbeiten keine Überraschungen gibt. Der neue Wagen soll im September auf die Schienen gesetzt werden. Nach technischen Feinabstimmungen und Testfahrten ist die Eröffnung der erneuerten Mühleggbahn provisorisch auf Mitte November festgelegt worden. Gleichzeitig soll dann das Jubiläum "125 Jahre Mühleggbahn" gebührend gefeiert werden.

Aktienkapital und Spenden gesucht

Das Projekt zur Erneuerung des Bähnchens zwischen der St.Galler Altstadt und St.Georgen kostet voraussichtlich 5,5 Millionen Franken. 2,8 Millionen steuert die Stadt bei, 2 Millionen kommen von der Mühleggbahn AG selber. 300'000 Franken sollen dem Projekt aus einer Aktienkapital-Erhöhung zufliessen; 150'000 Franken davon sind bereits gezeichnet.

Reto Rusterholz, Präsident Förderverein Drahtseilbahn Mühlegg.

Reto Rusterholz, Präsident Förderverein Drahtseilbahn Mühlegg.

Die letzten 400'000 Franken will der neue Förderverein Drahtseilbahn Mühlegg aufbringen; 210'000 Franken davon hat er bereits beisammen. Der Verein will sich gemäss seinem Präsidenten Reto Rusterholz nach der Spendenaktion nicht auflösen, sondern die Mühleggbahn weiter begleiten. Einerseits will er die Interessen der Fahrgäste einbringen, anderseits soll er das Bähnchen weiterhin ideell und materiell unterstützen.

www.muehleggbahn.ch

Die derzeitige Kabine des Mühleggbähnchens auf dem Abschnitt zwischen Talstation und Tunnel. (Bild: Reto Voneschen - 8. Januar 2018)

Die derzeitige Kabine des Mühleggbähnchens auf dem Abschnitt zwischen Talstation und Tunnel. (Bild: Reto Voneschen - 8. Januar 2018)

Das Mühleggbähnchen beim Tunneleingang. Rechts stürzt das Wasser der Steinach den Abhang hinunter. Vorne die Talstation. (Bild: Urs Bucher - 21. Februar 2015)

Das Mühleggbähnchen beim Tunneleingang. Rechts stürzt das Wasser der Steinach den Abhang hinunter. Vorne die Talstation. (Bild: Urs Bucher - 21. Februar 2015)

Das Bähnchen verschwindet auf der Bergfahrt im Tunneleingang. (Bild: Urs Jaudas - 11. Mai 2010)

Das Bähnchen verschwindet auf der Bergfahrt im Tunneleingang. (Bild: Urs Jaudas - 11. Mai 2010)

Der Tunnel der Mühleggbahn ist sanierungsbedürftig. Ein Problem sind vor allem die Wassereinbrüche, die das Mauerwerk in Mitleidenschaft ziehen. Blick aus dem Tunnel Richtung Bergstation. (Bild: Verkehrsbetriebe Stadt St.Gallen - 26. September 2017)

Der Tunnel der Mühleggbahn ist sanierungsbedürftig. Ein Problem sind vor allem die Wassereinbrüche, die das Mauerwerk in Mitleidenschaft ziehen. Blick aus dem Tunnel Richtung Bergstation. (Bild: Verkehrsbetriebe Stadt St.Gallen - 26. September 2017)

Die Talstation der Mühleggbahn. Heute gelangt man durch den seitlichen Eingang zur Liftkabine. Ab November soll der Zugang wieder wie einst von vorne her durch die rote Türe erfolgen. Ein- und Ausstieg befindet sich neu an der Stirnseite der Kabine. (Bild: Reto Voneschen - 3. September 2013)

Die Talstation der Mühleggbahn. Heute gelangt man durch den seitlichen Eingang zur Liftkabine. Ab November soll der Zugang wieder wie einst von vorne her durch die rote Türe erfolgen. Ein- und Ausstieg befindet sich neu an der Stirnseite der Kabine. (Bild: Reto Voneschen - 3. September 2013)

Der seitlich neben der Liftkabine angeordnete Warteraum und Einstieg in der heutigen Talstation. (Bild: Ralph Ribi - 22. Oktober 2014)

Der seitlich neben der Liftkabine angeordnete Warteraum und Einstieg in der heutigen Talstation. (Bild: Ralph Ribi - 22. Oktober 2014)

Im Bähnli bereit für die Bergfahrt. (Bild: Ralph Ribi - 22. Oktober 2014)

Im Bähnli bereit für die Bergfahrt. (Bild: Ralph Ribi - 22. Oktober 2014)

Mühleggbahn historisch 1: Die Talstation noch ohne die Gallus-Gedenkstätte daneben auf einer Ansichtskarte um 1908. (Bild: Sammlung Peter Uhler - 1908)

Mühleggbahn historisch 1: Die Talstation noch ohne die Gallus-Gedenkstätte daneben auf einer Ansichtskarte um 1908. (Bild: Sammlung Peter Uhler - 1908)

Mühleggbahn historisch 2: Der Mühleggweier und links davon die alte Bergstation der Mühleggbahn. Sie wurde Anfang der 1950er-Jahre durch den heutigen Backsteinbau ersetzt. (Bild: Sammlung Peter Uhler - 1910)

Mühleggbahn historisch 2: Der Mühleggweier und links davon die alte Bergstation der Mühleggbahn. Sie wurde Anfang der 1950er-Jahre durch den heutigen Backsteinbau ersetzt. (Bild: Sammlung Peter Uhler - 1910)

Die neue Bergstation der Mühleggbahn mit der Bushaltestelle Mühlegg in Fahrtrichtung Stadt. Diese Haltestelle wird für die Zeit der kommenden Bauarbeiten fünfzig Meter die Strasse abwärts verschoben. (Bild: Hannes Thalmann - 10. Okober 2016)

Die neue Bergstation der Mühleggbahn mit der Bushaltestelle Mühlegg in Fahrtrichtung Stadt. Diese Haltestelle wird für die Zeit der kommenden Bauarbeiten fünfzig Meter die Strasse abwärts verschoben. (Bild: Hannes Thalmann - 10. Okober 2016)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.