Berger Gemeinderat befragt seine Bürger

BERG SG. Der 30. November war für den Gemeinderat von Berg wahrlich kein erfolgreicher Tag. An diesem Abstimmungssonntag lehnte nämlich eine 54-Prozent-Mehrheit die Bauvorlage ab, die eine Erweiterung und Sanierung des Primarschulhauses Brühl für rund 6,5 Millionen Franken vorsah.

Drucken
Teilen

BERG SG. Der 30. November war für den Gemeinderat von Berg wahrlich kein erfolgreicher Tag. An diesem Abstimmungssonntag lehnte nämlich eine 54-Prozent-Mehrheit die Bauvorlage ab, die eine Erweiterung und Sanierung des Primarschulhauses Brühl für rund 6,5 Millionen Franken vorsah. Seit der Niederlage war vom Gemeinderat in diesem Zusammenhang nichts zu erfahren. Nun hat er via Mitteilungsblatt informiert, wie er weitermachen will.

Den Puls fühlen

Wie er es im Zusammenhang mit einer allfälligen Fusion schon gemacht hat, führt der Gemeinderat eine Umfrage durch. Damit soll insbesondere herausgefunden werden, was die Beweggründe zum negativen Entscheid waren. Zudem können Bergerinnen und Berger Ideen, Impulse und Vorschläge für die Weiterentwicklung des Projekts einbringen, wie es in der Meldung weiter heisst. Für die Erstellung des Fragebogens wird ein Fachbüro beigezogen, welches derzeit evaluiert wird. Der Gemeinderat versichert, dass die Bürgerinnen und Bürger rechtzeitig über den Beginn der Umfrage informieren werden.

Erstes Projekt gutgeheissen

Über eine Renovierung des Schulhauses haben die Berger bereits 2013 abgestimmt. Das vier Millionen teure Projekt wurde damals gutgeheissen. Nur musste es im Anschluss gestoppt werden, weil der künftige Platzbedarf des Schulhauses falsch eingeschätzt wurde. (Gk./ses)