Bereits über 4000 Unterschriften für Bibliotheks-Initiative

ST.GALLEN. Halbzeit und bereits sind über 4000 Unterschriften für die Bibliotheks-Initiative zusammengekommen. Die Initianten wollen, dass in der St.Galler Hauptpost doch noch eine grosse Publikumsbibliothek entsteht und der Kanton öffentliche Bibliotheken fördert.

Merken
Drucken
Teilen
Über 4000 Unterzeichnende setzen sich für eine Publikumsbibliothek in der St.Galler Hauptpost ein. (Bild: Hannes Thalmann/Archiv)

Über 4000 Unterzeichnende setzen sich für eine Publikumsbibliothek in der St.Galler Hauptpost ein. (Bild: Hannes Thalmann/Archiv)

Der Startschuss zur Bibliotheks-Initiative im Kanton St.Gallen fiel Ende August. Innert fünf Monaten müssen 4000 Unterschriften gesammelt werden, damit die Initiative zustande kommt.

Bereits nach zweieinhalb Monaten sind genügend Unterschriften gesammelt, hiess es am Montag an der Podiumsdiskussion «Zukunft Bibliothek». Aus allen Regionen des Kantons sind Unterschriften eingegangen, sagte Ralph Hug vom Initiativkomitee. Bis Ende Januar wird weiter gesammelt, um das Maximum an Unterschriften zu erreichen.

Der St.Galler Stadtpräsident Thomas Scheitlin äusserte sich am Montagabend überraschend wohlwollend zur Initiative. Das Problem liege ihm am Herzen und er sei offen für neue Gespräche mit dem Kanton.

Opfer der Sparpolitik
Der Kanton hatte im Herbst 2009 angekündigt, das markante Hauptpost-Gebäude für 29 Millionen Franken von der Post zu kaufen und weitere 83 Millionen in den Umbau zu investieren. Anfang 2010 stoppte die Regierung das Bibliotheks-Projekt dann aber aus Spargründen.

Dies war der Anlass für das parteiunabhängige Komitee, die Bibliotheks-Initiative zu lancieren. Die Initianten wollen auf diese Weise die ihrer Ansicht nach verfehlte Sparpolitik korrigieren.

Gleichzeitig müsste der Kanton die rund 40 öffentlichen Bibliotheken generell fördern. Nach Ansicht der Initianten gehören Bibliotheken als Informations-, Bildungs- und Begegnungszentren zur grundlegenden Infrastruktur. (sda)