Bereits 150 000 Franken für Begegnungsplatz gesammelt

Die Sammelaktion des Vereins Begegnungsplatz Kellen ist erfolgreich angelaufen. Diverse Firmen und Stiftungen prüfen weitere Zuwendungen. Zahlreiche Vereine aus der Region haben ihre Unterstützung zugesagt.

Drucken
Teilen

goldach. «Wir sind überrascht, dass das Projekt so positiv aufgenommen wird. Viele Mails und auch Gespräche sind als Antwort auf unsere direkte Kontaktnahme fast ausnahmslos positiv», sagt Kurt Büchel, Präsident des Vereins. Diverse Sponsoren – darunter die Raiffeisenbank Goldach, eine regionale Stiftung als Platin Sponsor, die Keller AG sowie weitere private Unternehmen haben Zusagen von 150 000 Franken bestätigt.

Nicht nur Firmen haben positiv reagiert, nein, es wurden auch Vereine in Goldach und Umgebung angeschrieben. Selbst von dieser Seite kommt dem Verein eine riesige Solidarität entgegen. So haben zum Beispiel nebst der Pfadi auch der BSC 2010 und der Volleyballclub nicht nur eine Spende in Aussicht gestellt, sondern werden zusätzlich mit ihren Mitgliedern bei der Realisierung tatkräftig Unterstützung leisten.

Regionale Abstützung

Diverse regionale Verbände und Vereinigungen wurden angegangen und auch dort sind Abklärungen für Spenden im Gange. «Die positiven Antworten und auch die Bereitschaft, unser Projekt jeweils in alle möglichen Entscheidungsmeetings mitzunehmen und einzubringen, freuen uns sehr und stimmen uns sehr zuversichtlich, dass wir die Gelder für den Begegnungsplatz zusammenbringen werden», fügt Marcel Kurz, Vizepräsident des Vereins, hinzu. «Einige Nachbargemeinden haben ebenfalls positive Signale gesendet, was uns sehr freut.

Einzelne Gemeindeverwaltungen haben uns wissen lassen, dass solche Bedürfnisse bei ihren Bürgern kein Thema seien. So fokussieren wir uns auf Personen, Firmen und Vereine, die für solch ein einzigartiges Projekt zu begeistern sind», sagt Büchel.

Natur- und behindertengerecht

Angeregt von einem weiteren möglichen Sponsor wird momentan parallel abgeklärt, wie der Begegnungsplatz – zumindest zum Teil – barrierefrei umgesetzt werden kann.

Falls die Umsetzung zustande käme, wäre der Begegnungsplatz Kellen einer der ersten barrierefreien Spielplätze für Behinderte und Nichtbehinderte, der in der Schweiz realisiert würde. Verschiedene Kantone und Städte prüfen aktuell solche Anlagen. «Dieses Ziel zu erreichen und damit in Goldach und Umgebung in dieser Grösse eine Benchmark für die ganze Schweiz zu setzen, wäre für uns Projektmitglieder ein weiterer Meilenstein», sagt Projektmitglied Andrea Dürr.

Dem Verein ist es ein Anliegen, dass nicht nur ein attraktiver Platz entsteht, sondern auch langjährig der Unterhalt gesichert wird. Deshalb werden auch in dieser Hinsicht positive vertiefte Gespräche geführt, damit ein Partner gefunden wird, der für einen sauberen und freundlichen Platz Gewähr bieten kann. (ku/bü)

Kontak: begegnungsplatz.kellen@hotmail.com