Bereit für die Jugendlichen

Das neue Jugendzentrum an der St. Gallerstrasse 75 in Goldach ist fertig gebaut. Am Samstag, 22. November, öffnet es erstmals seine Türen. Zuerst für die Erwachsenen, danach übernehmen die Jungen das Zepter und feiern die Eröffnung mit einer Megaparty.

Andrea Sterchi
Merken
Drucken
Teilen
Am kommenden Samstag wird das neue Jugendzentrum an der St. Gallerstrasse eröffnet. (Bild: Corina Tobler)

Am kommenden Samstag wird das neue Jugendzentrum an der St. Gallerstrasse eröffnet. (Bild: Corina Tobler)

GOLDACH. Kalt und dunkel ist es im Gmünderhaus, der Keller und das erste Obergeschoss sind schon gar nicht mehr zugänglich. Kein Ort, an dem sich gemütlich abhängen lässt. Kein Wunder tickt auf der Internetseite der Goldacher Jugendarbeit der Countdown bis zum Umzug ins neue Jugendzentrum. Der Kontrast zum abbruchreifen Gmünderhaus könnte auch nicht grösser sein. Modern und schlicht präsentiert sich der zweigeschossige Neubau an der St. Gallerstrasse 75, warmes Licht strömt aus den grossen Fenstern. Die Handwerker beenden derzeit die letzten Arbeiten, bevor am nächsten Samstag das Jugendzentrum nach elfmonatiger Bauzeit zum ersten Mal seine Türen öffnet.

Tag der offenen Türe

Von 13 bis 17 Uhr können die Räume des Jugendzentrums besichtigt werden. Um 13.30 Uhr wird es mit Ansprachen von der zuständigen Gemeinderätin Jacqueline Schneider und Jachen Mayer, Fachstelle Jugend und Familie, offiziell eröffnet. Danach stehen sie beide sowie Brigitta Spälti, Leiterin des Jugendzentrums, und ihre Kollegen aus der Jugendarbeit, Hannes Jussel und Fabian Eberle, für Fragen und Führungen zur Verfügung. Informationen zum Gebäude und den Bauarbeiten gibt das Team um Architekt Peter Buschor. Um 15.30 Uhr lädt Michèle Bischof, Initiantin der Tanzgruppe des Jugendtreffs, zu einem Tanzworkshop in den extra für solche Anlässe eingerichteten und mit Spiegeln ausgestatteten Raum im ersten Obergeschoss.

Die Jungen übernehmen

Der Tag der offenen Tür endet um 17 Uhr. «Dann verabschieden wir Erwachsenen uns und übergeben das Jugendzentrum in die Obhut der Jungen. Ich bin gespannt, wie sie das Haus annehmen werden», sagt Schulpräsident Andreas Gehrig, der die für das Projekt zuständige Kommission Jugend, Familie und Integration präsidiert. Diese klare Übergabe sei bewusst gewählt, deshalb hätten sie auch die Goldacher Jugend nicht um ihre Mithilfe bei der Organisation des Tages der offenen Türe gebeten. «Sie haben dafür ihr Fest am Abend auf die Beine gestellt», sagt Gehrig. Um 19 Uhr beginnt die «Megaparty zum Grand Opening», wie in der aktuellen Ausgabe der Dorfzeitung «Wellenbrecher» nachzulesen ist. Das Team der Jugendarbeit lädt dort alle Jugendlichen zum Fest mit einem Überraschungs-DJ ein.

Meilenstein für Jugendarbeit

Wie schon der Einzug ins Gmünderhaus vor über zwanzig Jahren sei auch der Einzug ins Jugendzentrum für die Jugendarbeit ein Quantensprung, sagte Gemeindepräsident Thomas Würth im Juni 2013, als die Stimmberechtigten den Baukredit von 1,4 Millionen Franken an der Urne genehmigten.

Was mit dem Gmünderhaus geschehen wird, ist noch offen. Gegen dessen Entlassung aus der Schutzverordnung seien drei Einsprachen eingegangen. Sie müssten nun behandelt werden, schreibt Würth im «Wellenbrecher». Der Gemeinderat möchte das baufällige Haus abreissen und an dessen Stelle etwas Neues bauen.