Bei Gewalt hart durchgreifen

Frage der Redaktion zum Start der Stafette: Wo müsste die Politik Ihrer Meinung nach ansetzen, damit Krawalle rund um Fussballspiele – oder wie kürzlich geschehen an der Party auf dem Bohl – vermieden werden können? André Ledergerber (UVP):

Merken
Drucken
Teilen
André Ledergerber Kandidat Stadtparlament, Unabhängige Volkspartei, UVP (Bild: Quelle)

André Ledergerber Kandidat Stadtparlament, Unabhängige Volkspartei, UVP (Bild: Quelle)

Frage der Redaktion zum Start der Stafette: Wo müsste die Politik Ihrer Meinung nach ansetzen, damit Krawalle rund um Fussballspiele – oder wie kürzlich geschehen an der Party auf dem Bohl – vermieden werden können?

André Ledergerber (UVP):

Gerade bei Fussballkrawallen hat man zu lange zugesehen. Die Strafen schrecken zu wenig ab. Dabei geht es nicht darum, einen Jugendlichen zu brandmarken. Er muss aber nur schon in die Pflicht genommen werden, seiner Umgebung, dem Lehrmeister und den Eltern, zu erklären, was er angestellt hat. Dies kann man zum Beispiel mit vermehrter kurzer Untersuchungshaft erreichen.

Wichtig ist auch Glaubwürdigkeit. Wenn bei gewissen Demonstrationen das Wort «Deeskalationspolitik» in den Mund genommen wird, jedoch nach einer Facebookparty hart eingeschritten wird, ist das nicht verständlich. Für eine Reduzierung dieser Probleme muss beim Überschreiten gewisser Grenzen – vor allem wenn physische Gewalt angewendet wird – konsequent durchgegriffen werden. Bestehende Gesetze sollten ausgenützt werden. Die Polizei kann nur so funktionieren und in den Köpfen den Wandel auslösen, dass die Grenzen der Gewalt und Zerstörung nicht überschritten werden dürfen.

Frage an Etrit Hasler (SP): Ich liebe die Stadt St. Gallen und lebe gerne hier, obwohl wir in der Stadt unter einer hohen Steuerlast zu leben und leiden haben. Was sehen Sie für Möglichkeiten, um diese Belastung zu reduzieren?

Am 23. September wird das Stadtparlament neu bestellt. Vorher kommen im Tagblatt neue Kandidierende zu Wort. Sie beantworten in Form einer Stafette Fragen, die ihnen andere Kandidaten stellen.