Begegnung mit Flüchtlingen

HEIDEN/WIENACHT. Der «Leuchtturm für Lampedusa», das Kunstwerk von Thomas Kilpper mit dem acht Meter hohen Stahlgerüst steht seit Mitte August auf dem Dunantplatz in Heiden.

Merken
Drucken
Teilen

HEIDEN/WIENACHT. Der «Leuchtturm für Lampedusa», das Kunstwerk von Thomas Kilpper mit dem acht Meter hohen Stahlgerüst steht seit Mitte August auf dem Dunantplatz in Heiden. Der Leuchtturm ist nicht nur Mahnmal, sondern gibt auch Gedankenanstösse zur aktuellen Situation in ganz Europa, heisst es in der Mitteilung. Das Henry-Dunant-Museum Heiden und die Evangelische Kirchgemeinde Wolfhalden sind Organisatoren der Kunstaktion «Menschlichkeit ohne Grenzen», zu der auch das grosse Wandbild «Solferino» von Max Hari in der Kirche Wolfhalden gehört. Im Rahmen der Kunstaktion laden sie diesen Samstag, 19. September, von 11 bis 14 Uhr auf dem Dunantplatz zur Begegnung mit Flüchtlingen ein. Flüchtlinge und Asylsuchende aus der Region und aus dem Asylzentrum Landegg kochen eritreische, syrische, tibetische und weitere Spezialitäten und bieten diese an verschiedenen Marktständen an. Um 11.30 Uhr findet eine kurze Podiumsdiskussion statt, an der sich unter der Leitung von Roger Fuchs von der Appenzeller Zeitung verschiedene Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit unterhalten. Es werden Rechte und Pflichten für Flüchtlinge, die Schwierigkeiten und Notwendigkeit der Integration in den Arbeitsmarkt sowie unser Asylgesetz und die Vereinbarkeit mit dem Flüchtlingsrecht angesprochen. An einem zweiten Podium um 12.30 Uhr geht es um die Frage, welche Linie die Schweiz in der Asylpolitik fahren soll, wie stark Schengen/Dublin gestützt werden soll und ob man angesichts der aktuellen Ereignisse überhaupt an eine Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative denken darf. Der Eintritt ist frei. (pd)