BDP beschliesst Stimmfreigabe

ST. GALLEN. Die BDP des Kantons St. Gallen bedauert, dass die CVP nicht mehr zum zweiten Wahlgang für den Ständerat antritt. Somit hätten «der Mittelstand und viele Familien unseres Kantons weitere vier Jahre keine Stimme in der kleinen Kammer», heisst es in der Mitteilung.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Die BDP des Kantons St. Gallen bedauert, dass die CVP nicht mehr zum zweiten Wahlgang für den Ständerat antritt. Somit hätten «der Mittelstand und viele Familien unseres Kantons weitere vier Jahre keine Stimme in der kleinen Kammer», heisst es in der Mitteilung. Die BDP gibt für den zweiten Wahlgang keine Wahlempfehlung ab und beschliesst Stimmfreigabe.

Die BDP freut sich im weiteren über das «gute Ergebnis» ihres Ständeratskandidaten Richard Ammann. Der Verlust von 0,2 Prozent bei den Nationalratswahlen sei «gemessen am nationalen Trend ein respektables Resultat». Die Parolen der BDP für die Abstimmungen vom 15. November: grossmehrheitlich Ja zum Nachtrag Steuergesetz (Pendlerabzug); einstimmig Ja zum Nachtrag Raumplanung und Baurecht; einstimmig Ja zur Sanierung Geriatrische Klinik; einstimmig Nein zur Prämienverbilligungs-Initiative. (red.)