Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BAUSTELLEN: Ein Hang rutscht und rutscht: Sanierungsarbeiten bei der St.Galler Stadtautobahn

Zwischen dem Sitterviadukt und dem Rosenbergtunnel fallen an der Stadtautobahn neue Baustellen auf. Hier haben Vorarbeiten für die Sanierung der A 1 begonnen. Aufgefahren sind die Bagger unter anderem im berühmt-berüchtigten Rutschhang Dietli.
Reto Voneschen
Die Baustelle im Rutschhang Dietli über der Ausfahrt des Schorentunnels. Links das Westportal des Rosenbergtunnels. (Bild: Benjamin Manser)

Die Baustelle im Rutschhang Dietli über der Ausfahrt des Schorentunnels. Links das Westportal des Rosenbergtunnels. (Bild: Benjamin Manser)

Reto Voneschen

reto.voneschen@tagblatt.ch

Seit April sind im Hang unterhalb des Dietli/Schoren-Quartiers Vorarbeiten zur Sanierung der Stadtautobahn im Gang. Sie dauern bis Frühling 2019. Dafür führt wieder eine Baupiste aus dem Schoren durch den Hätterenwald zur A 1. Es handelt sich nicht um eine neue Strasse, wie Sprecher Stefan Hauser von der Winterthurer Aussenstelle des Bundesamtes für Strassenbau (Astra) erklärt. Vielmehr sei hier eine alte, früher schon benutzte Baupiste reaktiviert worden.

Der Verkehr darauf wird je nach Bauphase mehr oder weniger intensiv sein. Bis Ende August wird Aushub weggeschafft, zudem werden Maschinen und Material zugeführt. Im Rutschhang werden als Vorarbeiten für die geplante Hangsanierung Stab- durch sogenannte Litzenanker ersetzt. Dabei werden umfangreiche Erd- und Betonarbeiten ausgeführt. Ähnliche Vorarbeiten wurden auch an einem kleineren Rutschhang oberhalb der Ochsenweid in Angriff genommen.

Sehr schwierige geologische Verhältnisse

Als sie begannen, sich fürs Trassee der A 1 zwischen Sitterviadukt und Westportal des Rosenbergtunnels in den Hätterenwald zu graben, wagten sich die Autobahnbauer vor über 40 Jahren in schwieriges Gelände. Überall am steil zur Sitter hin abfallenden Hang gibt es Stellen, die in Bewegung sind, die mehr oder weniger schnell rutschen. Die berüchtigtste ist der Rutschhang Dietli. Verantwortlich dafür, dass dieser Hang bis heute in Bewegung ist, sind die geologischen Verhältnisse und das Wasser, das hier reichlich vorhanden ist.

Der Untergrund des Rutschhangs besteht aus Gesteinen der Oberen Süsswassermolasse. Diese ist teils mit Moränenmaterial des eiszeitlichen Gletschers und mit Erde überdeckt. Zwischen den Molassefelsen existieren Mergelschichten, die das Material darüber leicht rutschen lassen. Nuot Letta, der seinerzeit für den Autobahnbau verantwortliche Ingenieur und spätere Kantonsingenieur, nannte diese Situation bei der Einweihung der Stadtautobahn im Sommer 1987 «eine geologische Katastrophe».

Rutschhang stabilisiert, aber nie ganz gestoppt

Ihr rückten die Ingenieure beim Autobahnbau und danach mit Beton und Stahl zu Leibe. Entstanden sind in mehreren Etappen drei Stützwände und eine Betonkaverne. Fixiert wurde das Ganze mit Felsankern. Dadurch konnte der Rutschhang Dietli stabilisiert und seine Abwärtsbewegung verlangsamt werden. Gestoppt werden konnte er aber nie vollständig. Und auch in Zukunft wird es keine Garantie dafür geben, wie Astra-Projektleiter Markus Weber gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz» von SRF schon im Sommer 2017 sagte.

Im Rahmen des grossen Sanierungsprojektes für die St.Galler Stadtautobahn, das derzeit im Rechtsverfahren steckt (siehe Zweittext), planen die Ingenieure auch Massnahmen im Bereich des Rutschhanges Dietli. Vorgesehen ist gemäss Projektleiter Weber im «Regi»-Interview keine vierte Stützmauer. Vielmehr werden diesmal, nachdem der Hang mit den Vorarbeiten stabilisiert wurde, Massnahmen realisiert, die den Zu- und Durchfluss von Wasser vermindern sollen. Danach werden die Bauten der Autobahn instandgestellt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.