Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BAUPROJEKT: Pfadi St. Martin will umziehen

Die Pfadi St. Martin hat vor, ein neues Pfadiheim zu bauen. Sie hofft auf finanzielle Unterstützung des Kantons.
Das Pfadiheim an der Oberstrasse 300 liegt unterhalb des «Schlössli s Haggen» (links im Hintergrund). (Bild: Michael Zwimpfer)

Das Pfadiheim an der Oberstrasse 300 liegt unterhalb des «Schlössli s Haggen» (links im Hintergrund). (Bild: Michael Zwimpfer)

Die Holzbaracke an der Ober-strasse 300 dient der Pfadi St. Martin momentan als Heim. Sie genügt aber laut dem ehemaligen Elternratspräsidenten Bruno Metzger den Ansprüchen der Pfadi nicht mehr. Die Holzbaracke stammt aus Winkeln und wurde 1992 am Stück ins Quartier Bruggen transportiert, um der Pfadi als Unterkunft zu dienen. Wegen des sumpfigen Untergrunds entstehen immer wieder Risse in den Fenstern. Das Heim verfügt über keine Heizung und ist nicht isoliert. Auch darf man wegen fehlenden Sicherheitsvorkehrungen wie Notausgängen und Feuermeldern nicht in der Baracke übernachten.

Dem Einzugsgebiet treu bleiben

Weil sich eine Renovation finanziell nicht lohnen würde, möchte die Pfadi nun ein neues Heim bauen. Einen Standort habe man noch nicht gefunden, sagt Metzger. Das sei ein schwieriges Unterfangen, weil man in Wohn- oder Industriezonen kein öffentliches Gebäude errichten dürfe. Eines steht für die Pfadi aber fest: «Wir möchten unserem Einzugsgebiet treu bleiben und hier in der Umgebung bauen», sagt Metzger, der als Elternratspräsident zurückgetreten ist, um sich dem Projektteam anzuschliessen, das sich dem Bauvorhaben widmet. Die rund 140 aktiven Pfader stammen aus den Quartieren Bruggen und Winkeln.

Für die Finanzierung des Bauprojekts hofft die Pfadi auf die Unterstützung des kantonalen Sportamtes. Ausserdem plant sie unter anderem eine Gschenkli-Aktion, um das Budget aufzustocken. Das neue Pfadiheim soll behindertengerecht gebaut werden und Platz für einen grossen Saal haben. Damit hofft die Pfadi, ihr Heim für öffentliche Anlässe vermieten zu können. Im Zuge der Vorbereitung hat das Projektteam ähnliche Bauprojekte, wie das neue Pfadiheim in Wittenbach, besichtigt. (zwm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.