Bananenfrauen und Weltläden

Drucken
Teilen

Pionierprojekt Die ersten Kämpferinnen für fairen Handel waren die Thurgauer Bananenfrauen. 1972 packten sie Bananen in Leiterwagen und verkauften sie in den Strassen von Frauenfeld mit einem Aufpreis zu Gunsten der Bauern. Gleichgesinnte in St. Gallen erreichten, dass drei Früchtehändler ihre Bananen ebenfalls mit einem Aufpreis verkauften. Die Gruppe beschloss, sich weiter für Gerechtigkeit im Welthandel einzusetzen und einen Laden aufzubauen. Am 26. August 1977 wurde daher in St. Gallen einer der ersten Claro-Weltläden der Schweiz eröffnet. In Bruggen existiert zudem ein zweiter, jüngerer Claro-Laden. (nar)