Bald ertönt der letzte Ton

Der Kinderchor Barbapapa wird nach neun Jahren aufgelöst. Am Wochenende findet das fünfte und zugleich letzte Sommernachtskonzert statt. Die 60 Kinder und Jugendlichen werden aktuelle Hits und Klassiker singen.

Michel Burtscher
Drucken
Der Kinderchor Barbapapa bei der Probe am vergangenen Dienstag. (Bild: Coralie Wenger)

Der Kinderchor Barbapapa bei der Probe am vergangenen Dienstag. (Bild: Coralie Wenger)

waldkirch. «Als ich den Kinderchor Barbapapa gründete, hatte ich keine Ahnung, wie er sich entwickeln würde», sagt Raffael Weibel. Sein Schulzimmer im Schulhaus Breite in Waldkirch ist schön verziert, auf den Fenstersimsen steht die Dekoration für das fünfte und letzte Sommernachtskonzert des Kinderchors am kommenden Wochenende. Nach dem Konzert wird der Chor aufgelöst, nach fast neun Jahren.

Seine Drittklässler sowie auch die anderen Kinder des Chors fänden es sehr schade, dass es keine Proben und Auftritte mehr geben werde, sagt Weibel. «Für sie gehört zu einem richtigen Montag einfach eine Kinderchorprobe.»

Der heute 33jährige Primarschullehrer Weibel hatte den Kinderchor, dem Zweit- bis Sechstklässler angehören, im Oktober 2001 gegründet. «Ich singe mit meinen Schülern oft und gerne», erzählt er.

Eltern hätten es jeweils bedauert, wenn die Kinder in die nächste Klasse kamen und dort weniger gesungen wurde. «Darum habe ich diesen Chor ins Leben gerufen.»

Singen mit Betty Legler

Es habe viele Highlights gegeben in diesen neun Jahren, sagt Weibel. «Unsere Sommernachtskonzerte, die wir seit 2002 jedes zweite Jahr durchführen, sind immer sehr gut angekommen.» Die ersten drei Konzerte seien noch in der alten, kleinen Turnhalle des Schulhauses Breite über die Bühne gegangen.

Wegen des Zuschauerandrangs habe man dann in die grosse Turnhalle Bünt gewechselt. Geschätzt und von den Eltern unterstützt seien auch immer die Lager gewesen.

2007 und 2008 trat der Chor am Kinderkonzert Bischofszell mit der bekannten Schweizer Sängerin Betty Legler auf. «Es war eine schöne und lässige Erfahrung», sagt der Lehrer. Der Chor habe auch oft in der Kirche, in Altersheimen und an privaten Anlässen gesungen.

Rockkonzert

Für das diesjährige Sommernachtskonzert wurde der Kinderchor vergrössert: Bei einigen Liedern sängen auch Ehemalige mit. Insgesamt wachse der Chor somit von 44 auf etwa 60 Kinder und Jugendliche an. «Beim ersten Sommernachtskonzert haben wir noch ausschliesslich Kinderlieder gesungen. Dann haben wir uns aber über die Jahre immer mehr in Richtung Rock und Pop bewegt. Das diesjährige Sommernachtskonzert ist fast ein reines Rockkonzert.

» Das Liederprogramm ist vielfältig: Der Chor wird aktuelle Hits wie «Hot N Cold» von Katy Perry oder Klassiker wie «Lemon Tree» von Fool's Garden singen. «Die Kinder müssen die Texte aller 19 Songs auswendig können», sagt Weibel. «Wir haben für dieses Konzert die Choreographin Maite Strasser angestellt, die ein Konzept entwickelt hat, um unseren visuellen Auftritt spannender zu gestalten.» Die Kosten der teuren Sommernachtskonzerte würden durch Sponsorenläufe, Konzerteinnahmen und Beiträge von lokalen Sponsoren gedeckt.

Berufliche Weiterbildung

Warum wird dieser erfolgreiche Kinderchor nun aufgelöst? Raffael Weibel erklärt: «Ich möchte mich beruflich weiterbilden.» Ab Herbst werde er eine Weiterbildung im Informatikbereich machen. «Da ist der Chor einfach zu zeitraubend. Vor allem für einen Laien wie mich, der keine musikalische Ausbildung hat.» Er habe sich für etwas entscheiden müssen. Der Kinderchor werde ihm ohne Frage fehlen. «Manchmal muss man etwas Grosses abgeben, um Platz zu machen für etwas Neues.»

Sommernachtskonzerte am kommenden Samstag ab 19.45 Uhr und am Sonntag ab 15.30 Uhr in der Turnhalle Bünt in Waldkirch.

Aktuelle Nachrichten