Bahnunfall in Kaltbrunn geklärt

KALTBRUNN. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle hat einen Bahnunfall vom April 2013 in Kaltbrunn geklärt, bei dem ein Bahnarbeiter schwer verletzt wurde. Ein Gleisbaubagger war aufgrund eines technischen Defekts auf den Schienen ins Rollen gekommen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Unfallort am Bahnhof Kaltbrunn. (Bild: Kapo SG)

Der Unfallort am Bahnhof Kaltbrunn. (Bild: Kapo SG)

Der Gleisbaubagger, der einen Rollwagen mit Schotterwagen vorgehängt hatte, setzte sich auf einem abfallenden Gleis im Rickentunnel in Bewegung. Nach einer Fahrt von acht Kilometern kollidierte das Gefährt im Bahnhof Kaltbrunn mit einem am Gleisende abgestellten Bahnwagen. Dieser wurde durch den Aufprall eine Böschung heruntergestossen.

Der Baggerführer habe sich noch vor dem Zusammenstoss mit einem Sprung aus der Führerkabine retten können, heisst es im Bericht, den die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) am Dienstag veröffentlicht hat. Der Mann verletzte sich dabei schwer.

Ursache des Unfalls war, dass der Zweiwegbagger, der auf der Strasse und der Schiene fahren kann, wegen eines technischen Defekts nicht mehr angehalten werden konnte. Der Baggerführer konnte die am Gleis arbeitenden Arbeiter nur noch mit der Hupe warnen, bremsen war ihm nicht mehr möglich.

Die Sust empfiehlt nun eine Kombination von technischen Massnahmen und zusätzlichen Informationen, etwa in Form von Hinweisschildern in der Führerkabine, um solche Unfälle in Zukunft verhindern zu können. (sda)