Bahnhof Nord: Jetzt wird wieder diskutiert

Arealentwicklung Am nächsten Mittwoch um 19 Uhr präsentiert die Stadt an einem öffentlichen Forum in der Lokremise die Ergebnisse der Testplanung für das Gebiet Bahnhof Nord.

Drucken
Teilen

Arealentwicklung Am nächsten Mittwoch um 19 Uhr präsentiert die Stadt an einem öffentlichen Forum in der Lokremise die Ergebnisse der Testplanung für das Gebiet Bahnhof Nord. Die Bevölkerung ist eingeladen, die verschiedenen Varianten für die Entwicklung des Areals, die vier Architekturbüros in den vergangenen Monaten erarbeitet haben, zu diskutieren und ihre Wünsche einzubringen. Details werden schon am Montag bekannt sein. Dann informiert die Stadt an einer Medienkonferenz über die Testplanung.

Bereits am Donnerstagabend hat der Tisch hinter den Gleisen – eine Art Bürgerbewegung, die das partizipative Verfahren für das Gebiet Bahnhof Nord mitbeeinflusst hatte – zu einem «dringlichen Suppentisch» eingeladen. Einen Einblick in die Testplanungsergebnisse gab es jedoch nicht. Die Vertreter des Tisches hinter den Gleisen, die im Beurteilungsgremium für die Testplanung Einsitz hatten, dürften sich nicht vorgängig dazu äussern, sagte Roman Rutz. An den Sitzungen habe man aber gesehen, dass es eine «Diskussion zwischen Experten und Fachleuten» gewesen sei. Für einen Laien sei es oft schwierig gewesen, die Ausführungen zu verstehen und sich einzubringen.

Der Anlass sollte vielmehr ein Aufruf an die Bevölkerung sein, am Mittwoch an die Veranstaltung zu kommen, die Resultate der Testplanung kritisch zu begutachten und gegebenenfalls zu intervenieren, wie Rutz sagte. Denn letztlich gehe es um die Frage, ob die von der Bevölkerung geäusserten Wünsche darin abgebildet seien. «Bei der anstehenden Entwicklung geht es auch um die Abwägung zwischen finanziellen Interessen und den Bedürfnissen der Bevölkerung.» Das Forum vom Mittwoch sei nicht der Abschluss dieses Prozesses, sondern nach dem ersten Forum von Ende April ein weiterer wichtiger Zwischenschritt, um seine Anliegen nochmals zu deponieren und auf den für Anfang 2017 angekündigten Entscheid des Stadtrats über das weitere Vorgehen einzuwirken. Ebenfalls Anfang 2017 soll dem Parlament eine Vorlage unterbreitet werden. (dag)