Bahnhof: Bund bevorzugt andere Projekte

Am Bahnhof Herisau soll Grosses entstehen. Doch der Bund will dem Projekt keine Priorität einräumen.

Drucken
Teilen

HERISAU. Der Bahnhof Herisau soll in den nächsten fünf bis zehn Jahren baulich aufgewertet werden. Ans Projekt soll auch der Bund Geld beisteuern. Er möchte die Mittel aber erst nach 2018 zur Verfügung stellen. Vor wenigen Tagen hat nun eine Delegation von Kanton und Region Appenzell AR-St. Gallen-Bodensee in Bern verhandelt. Geschäftsleiter Rolf Geiger: «Wir haben aufgezeigt, dass es uns mit der Umgestaltung ernst ist. Es ist nicht tragbar, das Projekt aufzuschieben.» Gemäss Geiger ist auch in Bern unbestritten, dass die Arealentwicklung am Bahnhof Herisau ein sinnvolles Projekt ist. Ob die Verhandlungen gefruchtet haben, zeige sich aber erst im Herbst, wenn die Botschaft in den Bundesrat gelange. (pk)