Bahn frei für die Tunnelarbeiter

Wenn andere schlafen, dürfen die Tunnelarbeiter keine Zeit vergeuden. Derzeit werden die Beleuchtungsanlagen in den Tunnels der Stadtautobahn ersetzt. In der Nacht, zwischen 20 Uhr und 5 Uhr, muss alles reibungslos ablaufen. Mit der Kamera unterwegs war Urs Bucher.

Perrine Woodtli
Merken
Drucken
Teilen
Das ASTRA erneuert auf der Stadtautobahn in den Tunneln die Beleuchtungsanlagen: Betriebsleitzentrale im Stützpunkt Neudorf, Nationalstrassen Gebiet VI (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Das ASTRA erneuert auf der Stadtautobahn in den Tunneln die Beleuchtungsanlagen: Betriebsleitzentrale im Stützpunkt Neudorf, Nationalstrassen Gebiet VI (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Der Abendverkehr nimmt allmählich ab. Während die meisten Feierabend haben, machen sich andere auf einen Nachteinsatz gefasst. Seit Ende August erneuert das Bundesamt für Strassen (Astra) auf der Stadtautobahn in den Tunnels Rosenberg, Schoren, Stephanshorn und St. Fiden die Beleuchtungsanlagen. Dies bedeutet für die Arbeiter fünf Nächte in der Woche arbeiten.

Um Punkt halb acht sammelt sich das Team von Daniel Schmidt, Leiter des Stützpunkts Neudorf der Gebietseinheit VI, vor dem Stephanshorntunnel. Hier gilt Westenpflicht. Dann geht alles schnell. Nach und nach sperren die Männer in Orange die Fahrbahn mit sogenannten Baken. Später wird wieder abgebakt, wie die Fachleute es nennen. Die erste Umleitung steht. Auf der anderen Seite wird die zweite Überleitung eingerichtet. Im Handumdrehen verschieben die Arbeiter die Leitplanke. Es ist 20 Uhr, der Tunnel ist komplett zu.

Es riecht nach Chemie im Tunnel

Nun heisst es warten, bis die Polizeipatrouille eintrifft. Die Stimmung auf der Autobahn zwischen vorbeirasenden Autos ist locker; es bleibt Zeit für eine Zigarette. Einige Autofahrer regen sich laut Schmidt oft darüber auf, dass wieder eine Strasse gesperrt wird. «Daran können wir doch nichts ändern. Wir wollen die Strasse ja auch nicht sperren. Jede Strassensperrung, die wir nicht machen müssen, ist eine gute.» Dann trifft die Patrouille ein. Die Autobahn-Signalisation schaltet um, die Polizei fährt voraus und die Autos nehmen ihre Fahrt nach einem kurzen Rückstau wieder auf. Bahn frei für die Tunnelarbeiter.

Wenige Sekunden später treffen die Fahrzeuge des Werkhofs ein. Putzequipen und Beleuchtungsmonteure machen sich an die Arbeit. Keine Zeit darf vergeudet werden. Die Reinigung beginnt. Den Tunnel durchzieht nun ein frischer Duft nach Chemie, der einen mehr an eine Waschanlage erinnert, als an eine Betonröhre.

Um 5 Uhr ist Schluss

Zeitgleich wird im Rosenbergtunnel die alte Beleuchtungsanlage demontiert. «Die Lampen müssen altersbedingt ausgewechselt werden. Sie wurden seit der Stadtautobahn-Eröffnung 1987 nicht mehr komplett ersetzt und weisen dementsprechend Mängel auf», sagt Projektleiter Markus Weber vom Astra. Im Frühling wurden die 576 Adaptionsleuchten, die sich im Tunnelportalbereich befinden, ausgewechselt. Jetzt folgen die 2188 LED-Durchfahrtsleuchten, die bis Ende November montiert werden.

Für die Beleuchtungsanlage ist die hier ansässige Martin Meyer AG zuständig. «Die neuen LED-Leuchten haben eine Lebensdauer von 10 Jahren. Die Energieeinsparung beträgt 20 bis 25 Prozent», betont Inhaber Martin Meyer. Ein weiteres Plus an der neuen Beleuchtung sei, dass sie mehr Licht abgibt. Daher werden weniger Leuchten benötigt.

Ziel sei laut Markus Weber immer, so viel wie möglich in einer Nacht zu erledigen. «Weil jetzt die Beleuchtung ersetzt wird, wird in diesen Nächten gleich auch gereinigt und alles geprüft.» Es sei nicht sinnvoll, für jede einzelne Massnahme die Tunnels zu sperren.

Bis 5 Uhr wird gearbeitet. Spätestens dann müssen die Strassen geöffnet sein. Frühmorgens brausen die ersten Autos heran. Wenn die Leute damit zur Arbeit fahren, treten die Tunnelarbeiter nach einer weiteren langen Arbeitsnacht ihren Heimweg an. Ohne, dass jemand gross etwas davon mitbekommen hat.

Weitere Bilder unter: www.tagblatt.ch

Das ASTRA erneuert auf der Stadtautobahn in den Tunneln die Beleuchtungsanlagen: Tunnelreinigung im Tunnel Stephanshorn (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Das ASTRA erneuert auf der Stadtautobahn in den Tunneln die Beleuchtungsanlagen: Tunnelreinigung im Tunnel Stephanshorn (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Arbeit in der Nacht: Reinigung im Stephanshorntunnel. In der Betriebsleitzentrale im Stützpunkt Neudorf, Nationalstrassen Gebiet VI, haben die Arbeiter einen Überblick über die Stadtautobahn. (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Arbeit in der Nacht: Reinigung im Stephanshorntunnel. In der Betriebsleitzentrale im Stützpunkt Neudorf, Nationalstrassen Gebiet VI, haben die Arbeiter einen Überblick über die Stadtautobahn. (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Das ASTRA erneuert auf der Stadtautobahn in den Tunneln die Beleuchtungsanlagen: Tunnelreinigung im Tunnel Stephanshorn (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Das ASTRA erneuert auf der Stadtautobahn in den Tunneln die Beleuchtungsanlagen: Tunnelreinigung im Tunnel Stephanshorn (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Der ansonsten schnell passierte 450 Meter lange Stephanshorntunnel ist zu Fuss plötzlich sehr lang. Die Strecken bringen die Arbeiter mit dem Auto hinter sich. (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))

Der ansonsten schnell passierte 450 Meter lange Stephanshorntunnel ist zu Fuss plötzlich sehr lang. Die Strecken bringen die Arbeiter mit dem Auto hinter sich. (Bild: Urs Bucher (Urs Bucher))