Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BADMINTON: Hoffen auf den Exploit

Am Wochenende werden in der NLA die Playoff-Halbfinalpartien ausgetragen. St. Gallen-Appenzell trifft auf La Chaux-de-Fonds. Morgen findet das Heimspiel statt.
Nicolai Kozakiewicz
Im Playoff-Halbfinal wartet eine hohe Hürde: Agung Ruhanda (links) und Dominik Bütikofer. (Bild: Ralph Ribi)

Im Playoff-Halbfinal wartet eine hohe Hürde: Agung Ruhanda (links) und Dominik Bütikofer. (Bild: Ralph Ribi)

Nicolai Kozakiewicz

sport@tagblatt.ch

St. Gallen-Appenzell muss gegen La Chaux-de-Fonds auf einen Exploit hoffen. Die Westschweizer sind gegenüber der Badmintonvereinigung in praktisch jeder Partie favorisiert. Die andere Begegnung findet zwischen Uzwil und Team Argovia statt.

Aufgrund herausragender Leistungen in den vergangenen beiden Partien der regulären Spielzeit hat St. Gallen-Appenzell in extremis und zum siebten Mal in Folge die Saisonverlängerung für die besten vier Teams geschafft. Damit setzen die Ostschweizer eine Serie fort, die sich auf höchster Ebene des Schweizer Badmintons sehen lassen kann.

Doppel und Mixed müssen es richten

Die Favoritenrolle von La Chaux-de-Fonds ist insbesondere seit der Rückkehr der ehemaligen Olympiateilnehmerin Sabrina Jacquet unbestritten. Ein Sieg der jungen Jenjira Stadelmann gegen die Schweizer Weltklassespielerin im Fraueneinzel wäre eine Sensation. Etwas besser stehen die Chancen für eine Überraschung in den drei Doppel. Stadelmann und Aline Müller haben in der abgelaufenen Spielzeit unterstrichen, dass sie mit zu den besten Paarungen in der Schweiz zählen.

Auch bei den Männern liegt das Hauptaugenmerk der Hoffnungsvollen auf den beiden Doppel. Und gelingt dann noch ein Sieg im Mixed, bleibt die Türe offen für einen weiteren Sensationserfolg der Equipe um Spielertrainer Sandi Darma Kusumah. Die Halbfinals beginnen morgen mit dem Heimspiel für St. Gallen-Appenzell. Erfahrene Optimisten in den Reihen der Clubführung zählen dabei auf die Möglichkeit, den Heimvorteil zu nutzen, um möglichst mit einer 5:3-Führung in das Rückspiel vom Sonntag zu steigen.

Heimstätte für die Badmintonvereinigung ist, wie schon in früheren Spielzeiten, das Athletik Zentrum in St. Gallen. Erinnerungen an bis zu 600 frenetischen Anhängern wecken die Vorfreude auf den kommenden Saisonhöhepunkt. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.