Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BADMINTON: Das Wochenende der Entscheidung

Der NLA-Club St. Gallen-Appenzell trifft zum Abschluss der Qualifikation auf Fribourg-Tafers und Yverdon. Das Rennen um das Playoff verspricht Spannung.
Die Auftritte der Männer um Sandi Kusumah und Thomas Heiniger (links) werden wohl spielentscheidend sein. (Bild: Hanspeter Schiess)

Die Auftritte der Männer um Sandi Kusumah und Thomas Heiniger (links) werden wohl spielentscheidend sein. (Bild: Hanspeter Schiess)

Dieses Wochenende werden in der Badminton-NLA die beiden letzten Spiele der Qualifikation ausgetragen. Für die Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell kommen die beiden Partien einem Endspiel gleich. Für das Erreichen des Playoffs der besten vier Teams könnten ein Remis und ein Sieg für die derzeit fünftplatzierten Ostschweizer reichen. Noch selten hatten zwei Runden vor Ende der Spielzeit so viele Mannschaften reelle Chancen auf eine Verlängerung ihrer Spielzeit. Der Abstand zwischen Rang zwei und sieben beträgt lediglich vier Punkte.

St. Gallen-Appenzell eröffnet die Entscheidungsspiele morgen gegen den Tabellendritten aus Fribourg-Tafers. Spielbeginn ist um 14.30 Uhr in der Sporthalle Tal der Demut im Riethüsli. Gegen die Westschweizer, die seit der Rückkehr von Nicole Schaller, der ehemaligen Nummer 49 der Welt, bei den Frauen kaum mehr zu schlagen. Dies erschwert die Aufgabe für die hiesige Badmintonvereinigung, die sonst regelmässig auf wertvollen Punktezuwachs aus den Frauenpartien zählen konnte. So werden morgen die Männer des Ostschweizer Teams unter grossem Druck aufspielen müssen.

Entscheidung gegen Yverdon

Es bleibt zu vermuten, dass erst die Sonntagsrunde die definitive Entscheidung für die Zusammensetzung des Playoff-Quartetts bringen wird. Auswärts gegen das vorletzte Yverdon bietet sich im besten Fall für die Ostschweizer die Chance, aus eigener Kraft dieses Saisonziel zu erreichen. Die vergangenen Partien gegen die Waadtländer verliefen jeweils Zu Gunsten von St. Gallen-Appenzell. Gelingt es dem Team, an die Leistungen dieser Partien anzuknüpfen, scheint eine Playoff-Teilnahme realistisch. (nko)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.