Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

BADESAISON: Keine unfreiwilligen Bikinibilder

Der Region stehen heisse Tage bevor. Wer Abkühlung im Freibad sucht, muss damit rechnen, ungewollt mit Handykameras fotografiert zu werden. Trotzdem setzt nur eine Badi auf ein Fotografier-Verbot.
Jolanda Riedener
In Badis der Region ist Fotografieren mehrheitlich erlaubt, wird aber nicht gerne gesehen. (Bild: Mattia Lorenzi)

In Badis der Region ist Fotografieren mehrheitlich erlaubt, wird aber nicht gerne gesehen. (Bild: Mattia Lorenzi)

Jolanda Riedener

jolanda.riedener@tagblatt.ch

Das Smartphone ist heute ständiger Begleiter, auch im Freibad wird es von den Badegästen für ein Selfie gezückt. Dies, obwohl in vielen Freibädern das Fotografieren und Filmen grundsätzlich verboten ist. Den Badegästen ist das Verbot allerdings meistens nicht bekannt, weshalb der Schweizerische Verband für Hallen- und Freibäder mit Plakaten auf das Verbot aufmerksam macht (Tagblatt vom 10. Juni).

Kaum jemand, der sich im Freibad aufhält, möchte sich in Bikini oder Badehose nachher irgendwo im Internet oder auf den Sozialen Netzwerken wiederfinden – darüber sind sich die verantwortlichen Bademeister der Region am See einig. Dennoch gehen die Bademeister mit fotografierenden und filmenden Badegästen unterschiedlich um.

Im Strandbad Rorschach ist das Filmen und Fotografieren untersagt: «Das ist eine der Regeln, auf die gleich beim Eintritt ins Bad schriftlich hingewiesen wird», sagt Volkmar Hardegen, Pächter des Strandbads. «Wir hatten diesbezüglich weder Beschwerden noch Probleme», sagt Hardegen. Dennoch halte er das Verbot für sinnvoll, und man wolle auch in Zukunft daran festhalten. Gelegentlich würden die Bademeister Gäste bei Kontrollgängen auch auf das Verbot hinweisen.

Badegäste nicht unnötig einschränken

Im Schwimmbad Seegarten in Goldach wird das Filmen und Fotografieren nicht gerne gesehen. Auf ein Verbot wird in der Goldacher Badi aber nicht explizit hingewiesen: «Es gibt so schon viele Regeln, und alles verbieten wollen wir auch nicht», sagt Bademeister Christian Schmucki.

Wenn Schmucki Gäste beim Fotografieren und Filmen mit dem Handy sieht, geht er auf sie zu und weist darauf hin, dies zu unterlassen. Sollte jemand offensichtlich Personen fotografieren, die er nicht kennt, oder dies gar gegen den Willen tun, könnte das gemäss Schmucki in einigen Fällen eine Wegweisung zur Folge haben. In Goldach habe man bisher aber keine Probleme deswegen gehabt.

Kein Fotografie- und Filmverbot kennt man im Rheinecker Schwimmbad. «Wir sind eine kleine, überschaubare Badi. Wir kennen unsere Gäste und sie kennen sich untereinander», sagt Bademeister Christian Borer. Obwohl ein Verbot in Rheineck bisher kein Thema ist, sei man aufmerksam.

So hätten einige Buben ihr neues, wasserdichtes Handy beim Sprungturm ausprobieren wollen: «Ich habe sie gelassen, da praktisch niemand im Bad war an diesem Tag», sagt Borer. Ausserdem mussten ihm die Buben die Bilder zeigen, sodass nicht zufällig ein Badegast mit auf dem Bild war. «Ich rede mit den Gästen und erkläre ihnen, warum sie beim Fotografieren vorsichtig sein sollten», sagt Borer. Dann zeigten seine Gäste auch Verständnis. «Wenn ein Vater sein Kleinkind fürs Familienalbum fotografiert, sehe ich nicht ein, was dagegen spricht», sagt Borer.

Eigenverantwortung und Respekt im Bad

Die Rorschacher Badhütte gehört wohl zu den meistfotografierten Gebäuden in Rorschach. «Touristen weise ich darauf hin, dass sie im Badebereich nicht fotografieren dürfen», sagt Badhütten-Leiterin Beatrice Trachsel. Verbieten will sie das Fotografieren nicht: «Die Gäste dürfen sich selber wehren», sagt Trachsel und appelliert an den respektvollen Umgang miteinander und an die Eigenverantwortung sowie den Anstand der Besucher.

Auch in der Gemeinde Thal gibt es kein Verbot, das Fotografieren und Filmen untersagt. «Wir warten lieber ab, als dass wir vorschnell ein Verbot erlassen», sagt Christoph Giger, Gemeinderatsschreiber in Thal. Bisher sei dies schlicht kein Thema gewesen. Die Gemeinde verfügt über drei Freibäder: die Badi Speck in Staad, das Bassin Farbmüli in Thal und das Strandbad Altenrhein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.