Bad Rans kommt 2013 unter den Hammer

SEVELEN. Das Adao-Hotel in Buchs (20 Millionen) und das Parkhotel Bad Rans (140 Millionen) – beides Projekte der Genossenschaft Bad Rans – sind ein Fall für das Konkursamt, nachdem zwar die Baubewilligungen für die ambitionierten Vorhaben vorlagen, aber die Investoren fehlen.

Drucken
Teilen
Das alte Bad Rans. (Bild: pd)

Das alte Bad Rans. (Bild: pd)

SEVELEN. Das Adao-Hotel in Buchs (20 Millionen) und das Parkhotel Bad Rans (140 Millionen) – beides Projekte der Genossenschaft Bad Rans – sind ein Fall für das Konkursamt, nachdem zwar die Baubewilligungen für die ambitionierten Vorhaben vorlagen, aber die Investoren fehlen.

Versteigerungen in zwei Akten

Beim ersten Akt vor rund einem Monat war die Liegenschaft des geplanten Adao-Hotels in der Nähe des Lidl in Buchs aus der Konkursmasse der Genossenschaft Bad Rans versteigert worden. Mit dem erzielten Zuschlag von 805 000 Franken für 3449 Quadratmeter Bauland können immerhin die Belastungen auf dem Grundstück gedeckt werden. Gekauft hat das Bauland die Red & White Immobilien AG aus Buchs, deren Vertreter in der Kluft der Hells Angels zur Grundstücksteigerung gekommen waren.

Im zweiten Akt wurde nun diese Woche ein Mehrfamilienhaus in Sevelen aus der Konkursmasse der Genossenschaft Bad Rans versteigert. Der Zuschlag erfolgte bei 2,29 Millionen Franken – der Schätzwert lag bei 2,9 Millionen. Mit dem Zuschlag sind die Belastungen in der Grössenordnung von rund drei Millionen Franken nicht gedeckt.

Bad Rans erst zum Schluss

Das Kernstück der Genossenschaft Bad Rans, die Grundstücke in Rans für das baubewilligte 140-Millionen-Projekt für ein Parkhotel, wird erst Anfang 2013 versteigert, wie Roger Bernegger, Leiter der Zweigstelle Buchs des Konkursamtes des Kantons St. Gallen, dem «Werdenberger & Obertoggenburger» verriet. Der genaue Termin stehe aber noch nicht fest. (hsc)

Aktuelle Nachrichten