Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Autoverkehr für Quartiere verträglicher gestalten

Wie nach dem Nein zu ihrer Güterbahnhof-Initiative angekündigt, will die SP jetzt politisch Druck für die speditive Umsetzung des Mobilitätskonzeptes machen.

Wie nach dem Nein zu ihrer Güterbahnhof-Initiative angekündigt, will die SP jetzt politisch Druck für die speditive Umsetzung des Mobilitätskonzeptes machen. An der letzten Sitzung des Stadtparlaments hat die Fraktion von SP, Juso und Politischer Frauengruppe eine erste Interpellation dafür eingereicht. Darin erkundigt sie sich beim Stadtrat nach konkreten Massnahmen für «quartierverträglichen Verkehr». Im Mobilitätskonzept seien die Massnahmen nämlich «noch sehr vage skizziert», wie es in der Interpellation heisst.

Wo Begegnungszonen geplant?

Um den Autoverkehr in den Quartieren zu reduzieren, wolle der Stadtrat gemäss Mobilitätskonzept «gestaltete Tieftempozonen» einrichten, zudem seien «Einschränkungen von Zugänglichkeiten oder Strassenrückbauten» denkbar.

Die Fraktion von SP, Juso und Politischer Frauengruppe (PFG) möchte vom Stadtrat konkret wissen, auf welchen Quartierstrassen schon Begegnungszonen und Spielstrassen umgesetzt oder in nächster Zeit geplant sind. Analog dazu fragt die Fraktion, wie es mit den erwähnten Einschränkungen von Zugänglichkeiten und Strassenrückbauten in den Quartieren aussieht. «Wo kann sich der Stadtrat weitere solche Massnahmen vorstellen?», heisst es in der Interpellation.

Zudem möchten die Interpellanten wissen, ob die Stadtverwaltung allenfalls mehr Ressourcen brauche, um «die Massnahmen zügig anzupacken.»

Auch auf den Hauptachsen

Die SP-Juso-PFG-Fraktion kann sich vorstellen, auch auf dem übergeordneten Strassennetz und auf Kantonsstrassen Tieftempozonen einzurichten. Dies ebenfalls, um den Autoverkehr in den Quartieren zu reduzieren. Die Interpellanten fragen deshalb den Stadtrat, auf welchen Hauptachsen mitten in den Wohnquartieren die Verkehrsbelastung am höchsten sei, und auf welchen dieser Hauptachsen der Stadtrat gedenke, Tieftempozonen einzuführen. (vre/rbe)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.