AUSZEICHNUNG: Gossauer Gymnasiasten spenden doppelt

Für eine erfolgreiche Spendenaktion wurden sieben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Friedberg mit dem Pallotti-Preis geehrt. Einen Teil des Preisgeldes spendeten sie weiter.
Haben den diesjährigen Pallotti-Preis erhalten: Matthias Koch, Lars Pataky, Kai Meier (oben von links), Mark Csurgaj, Damarin Bartolini, Aisha Frischknecht und Magdalena Herceg (unten von links). (Bild: PD)

Haben den diesjährigen Pallotti-Preis erhalten: Matthias Koch, Lars Pataky, Kai Meier (oben von links), Mark Csurgaj, Damarin Bartolini, Aisha Frischknecht und Magdalena Herceg (unten von links). (Bild: PD)

«Es war schön, zu sehen, wie die ganze Schule an einem Strick gezogen hat», sagt Damarin Bartolini. Er geht in die 5. Klasse des Gymnasiums Friedberg. Zusammen mit seinen Mitschülerinnen und Mitschülern Kai Meier, Magdalena Herceg, Aisha Frischknecht, Lars Pataky, Matthias Koch und Mark Csurgaj hat er in diesem Jahr den Pallottiner-Preis erhalten. Diese Auszeichnung vergibt die Pallotiner-Stiftung jedes Jahr an Angehörige der Schule für besonderes soziales Engagement.

An einem Strick ziehen musste das Gymnasium Friedberg für eine Spendenaktion, welche die sieben Jugendlichen auf die Beine gestellt haben. Sie begann mit der Organisation des «Chlausfez», einem Fest, das im Gymnasium jedes Jahr zur Adventszeit durchgeführt wird. «Wir haben uns in der Vorbereitung mit der Legende des heiligen Nikolaus beschäftigt», sagt Damarin Bartolini. «Dabei haben wir gemerkt, worum es an Weihnachten tatsächlich geht, nämlich um die Solidarität mit den Bedürftigen.»

Statt bloss Nüssli und Mandarinen an ihre Mitschüler zu verteilen, gestalteten die Pallotti-Preisträger den «Chlausfez» anders, bescheidener, ohne Schnickschnack. «Wir hatten von der Schule ein sehr grosses Budget für das Fest zur Verfügung», sagt Bartolini. «300 Franken allein für die Dekoration.» Man habe sich entschieden, mindestens die Hälfte des Budgets an die SRF-Aktion «Jeder Rappen zählt» zu spenden. Einsparungen beim «Chlausfez» blieben indes nicht die einzige Spendenquelle: Schüler buken Guetzli und verkauften sie; in der Mensa verzichtete die ganze Schule auf Dessert und Mineralwasser, um den Spendentopf weiter zu füllen. Eine Kollekte nach dem Rorate-Gottesdienst brachte weitere 600 Franken ein. Insgesamt kamen 1500 Franken zusammen, welche die jungen Leute in Luzern an «Jeder Rappen zählt» spendeten.

Preis teilweise an Friedegg-Treff gespendet

Die Palottinerstiftung ehrte das Engagement der jungen Leute mit 3500 Franken (500 pro Person) am Pallotti-Tag. An diesem Tag stellte sich auch der Verein Friedegg-Treff vor, dessen Mitglieder sich in Gossau freiwillig sozial engagieren. Beeindruckt vom Einsatz der Mitglieder des «Friedegg-Treffs», beschlossen die Preisträger, einen Teil des Geldes (1050 Franken) an den Friedegg-Treff zu spenden. «Wenn junge Menschen sich derart sozial engagieren, verdient das grosse Anerkennung. Herzlichen Dank», schreiben Yvonne Hinder und Vroni Wenk vom «Friedegg-Treff» in einer Mitteilung. (al)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.