Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

AUSZEICHNUNG: Gossau hat gewählt

Zum ersten Mal haben die Gossauer ihre besten Sportlerinnen und Sportler per E-Voting ermittelt. Aus sechs Einzelsportlern werden am Multfest die Sieger gekürt. Bereits jetzt ist klar: Der Wahlmodus ist ein Erfolg.
Adrian Lemmenmeier
Die Leichtathletin Salomé Kora ist eine der sechs Einzelkandidaten. Sie trainierte früher bei LAG Gossau. (Bild: Ralph Ribi)

Die Leichtathletin Salomé Kora ist eine der sechs Einzelkandidaten. Sie trainierte früher bei LAG Gossau. (Bild: Ralph Ribi)

Adrian Lemmenmeier

adrian.lemmenmeier@tagblatt.ch

Gut 1100 Leute haben sich übers Internet an der Gossauer Sportlerwahl beteiligt. Es war das ­erste Mal, dass die Wahl per E-Voting erfolgte. «Wir sind zufrieden, dass so viele Leute mitgemacht haben», sagt Sandra Staerkle vom Organisationskomitee der Gossauer Sportlerwahl. So haben dreimal mehr Leute an der Wahl teilgenommen als beim letzen Mal: Vor vier Jahren konnte man seine Stimme noch mittels Talon abgeben.

Myriam Brühwiler von den Sportschützen Gossau (Bild: PD)

Myriam Brühwiler von den Sportschützen Gossau (Bild: PD)

Die besten Sportler wurden in drei verschiedenen Kategorien ermittelt: Nachwuchs, Aktivsportler und Mannschafts­leistung. Pro Kategorie standen ­jeweils drei Nominierte zur Auswahl. Bei den Aktiven konnten die Nutzer ihre Stimme der Sportschützin Myriam Brühwiler, dem Skirennfahrer Ralph Weber oder der Leichtathletin Salomé Kora geben. Im Bereich Nachwuchs standen der U17-Handballtorhüter Nicola Damann, die international erfolgreiche Leichtathletin Alina Federer oder das Skitalent Aline Höpli zur Auswahl (siehe Bilder). Beim Mannschaftssport waren folgende Teams nominiert: die Herrenmannschaft von Fortitudo Gossau, das Race-­Team des Gossauer Skiclubs und das Shooting-Team des Gossauer Schützenvereins.

Fuhr international aufs Podest: Aline Höpli, Skiclub Gossau. (Bild: PD)

Fuhr international aufs Podest: Aline Höpli, Skiclub Gossau. (Bild: PD)

Jury grenzte Auswahl ein

«Insgesamt waren von den Sportclubs 19 Vorschläge eingegangen», sagt Norbert Thaler, Sportkoordinator der Stadt Gossau. Daraufhin habe eine Fachjury, bestehend aus 15 Mitgliedern, die Bewerbungen nach verschiedenen Kriterien beurteilt. «Es war nicht einfach, Erfolgsmerkmale festzulegen, die für die unterschiedlichen Sportarten gleichermassen galten», sagt Thaler. Die besten drei Kandidaten jeder Kategorie wurden für das E-Voting nominiert. In der Jury sassen neben Journalisten und Sportexperten auch die Gossauer Parlamentspräsidentin und zwei Mitglieder des Stadtrats. Die Sieger wurden anhand beider Verfahren ermittelt: Die Meinung der Jury und jene der Internetnutzer machen je 50 Prozent der Bewertung aus. «Verblüffend war, dass die Jury und die Leute, die im Internet abgestimmt haben, oft für dieselben Kandidaten gestimmt haben. Das zeigt uns, dass dieses Auswahlsystem Sinn macht», sagt Thaler.

Einst beim Skiclub Gossau: Skirennfahrer Ralph Weber. (Bild: Benjamin Manser)

Einst beim Skiclub Gossau: Skirennfahrer Ralph Weber. (Bild: Benjamin Manser)

Siegerehrung am Multfest

Bekanntgegeben werden die Resultate der Sportlerwahl Gossau und Umgebung am diesjährigen Multfest: Am Freitag, 26. Mai, 19 Uhr, werden im Festzelt von Fortitudo die Gewinner gekürt. Auch aus dem Bereich Sportförderung wird eine Person geehrt. «Wir möchten nicht nur die Sportlerinnen und Sportler ins Zentrum rücken», sagt Thaler. Der Anlass solle auch allen Trainern, Betreuern und Gönnern eine Plattform bieten. «Schliesslich steht hinter einer Spitzenleistung immer ein ganzes Team.»

Handballgoalie Nicola Damann bestritt diverse Länderspiele. (Bild: PD)

Handballgoalie Nicola Damann bestritt diverse Länderspiele. (Bild: PD)

Geplant ist, auch in Zukunft am Multfest die besten Sportler der Region zu ehren. «Früher war diese Preisverleihung eine eigene, abendfüllende Veranstaltung», sagt Thaler. Nun wolle man kleinere Brötchen backen. Da biete es sich an, die Siegerehrung am Multfest durchzuführen. Das Multfest findet alle zwei ­Jahre statt. Dieser Rhythmus sei auch deshalb sinnvoll, weil bei verschiedenen Sportarten die Saison zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Jahr beginne.

Läuferin Alina Federer vom TSV Fortitudo Gossau (Bild: PD)

Läuferin Alina Federer vom TSV Fortitudo Gossau (Bild: PD)

Welche Sportler im Festzelt die ersten Preise abräumen werden, wird sich zeigen. Sicher ist, dass keiner leer ausgeht: «Es wird pro Kategorie einen ersten, einen zweiten und einen dritten Rang geben. Einen Preis werden also alle Sportler erhalten, die für die Abstimmung im Internet nominiert waren.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.