Aus Not zusammengerückt

Die Wirtschaftskrise in den 1930er-Jahren liess die Andwil-Arnegger Bauern zusammenrücken. Sie gründeten den Christlichen Bauernbund. Am Sonntag feiern sie das 75-Jahr-Jubiläum.

Rudolf Käser
Merken
Drucken
Teilen

andwil-arnegg. Im Jahr 1935 wurde der Katholische Bauernbund Andwil-Arnegg gegründet. Damals, nach dem Ersten Weltkrieg, herrschte bei den Landwirten Not. Dies auch wegen der Weltwirtschaftskrise. «Deshalb schlossen sie sich zusammen», sagt Claudia Keller, Präsidentin des jubilierenden Bauernbundes Andwil-Arnegg. Meistens sei der Pfarrer oder Kaplan Präses im Verein gewesen, ergänzt Ida Sutter, Beisitzerin im Vorstand. Heute ist Pfarreileiter Cornel Keller Präses des Christlichen Bauernbundes.

Nachwuchssorgen

Heute sind es nicht wirtschaftliche Sorgen, die den Verein umtreiben, sondern Nachwuchssorgen. Derzeit zählt der Bauernbund zwar etwa 100 aktive, passive und ehemalige Mitglieder. Aber: «Wir haben Mühe, junge Bauernfamilien für unseren Verein zu gewinnen», bedauert die Präsidentin. Das hänge wohl auch mit dem grossen Angebot an Vereinen in Andwil und Arnegg zusammen, mutmasst sie. Denn in der Gründerzeit habe es in den beiden Dörfern noch wenige Vereine gegeben.

Helfen, wo Not herrscht

Der Bauernbund habe in früheren Jahren den Bauern Schutz in der Gemeinschaft geboten, sagen Claudia Keller und Ida Sutter. Heute dominiere die Geselligkeit. Politisch sei der Verein neutral, also betätige er sich auch nicht auf dem politischen Parkett. Die Ausrichtung des Vereins soll auch in Zukunft dieselbe bleiben.

Geändert hat sich in der Zwischenzeit aber der Name. 1999 wurde aus dem Katholischen der Christliche Bauernbund Andwil-Arnegg. «Wir sind auch offen für reformierte Bauernfamilien. Diese können jederzeit bei uns mitmachen», betont Claudia Keller.

Der Verein ist nicht nur für die eigenen Mitglieder da, sondern hilft dort, wo Not herrscht. Zum Beispiel in unwettergeschädigten Regionen im Jahr 1990.

Damals spendeten die Andwil-Arnegger Landwirte unwettergeschädigten Flumser Bauern 200 Heuballen und 1650 Franken. Selber durfte der Bauernbund Andwil-Arnegg auch schon Hilfe von aussen erfahren. Nach dem schweren Hagelunwetter im Jahr 2001 erhielt er vom Kantonalen Bauernbund einen Betrag von 40 000 Franken aus der Hilfskasse.

Gesellschaftliches

Dass im Bauernbund auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz kommt, versteht sich von selbst. Ein Höhepunkt im Vereinsleben bildet die alle zwei Jahre stattfindende eintägige Vereinsreise. Weitere wichtige Anlässe sind die jährlichen Maiandachten, das Erntedankfest und die Besinnungswanderung.