Aufholjagd bleibt unbelohnt

Goldach gleicht in der 2. Liga regional im Derby gegen Steinach zwar einen 0:2-Rückstand aus. Trotzdem gehen die Goldacher gegen einen überlegenen Gegner als Verlierer vom Platz.

Bernhard Eugster
Drucken
Teilen
Steinachs Michael Popp (vorne) gelingen gegen Goldach zwei Treffer. (Bild: Ralph Ribi)

Steinachs Michael Popp (vorne) gelingen gegen Goldach zwei Treffer. (Bild: Ralph Ribi)

FUSSBALL. Zweimal hatte Goldach in der 2. Liga regional zuletzt gewonnen. Die Goldacher hegten deshalb berechtige Hoffnungen, auch im Derby gegen Steinach zu punkten und in der Tabelle zum Rivalen aufzuschliessen. Doch es waren die Steinacher, die von Beginn an wacher und entschlossener wirkten. Bereits nach zehn Minuten hatten die Gäste drei deutliche Chancen zur Führung. Zweimal verfehlte David Angehrn knapp, einmal rettete Goldachs Goalie Michael Mäder in extremis. Goldach kam erst nach 20 Minuten erstmals gefährlich vors Tor. Nach einer Freistossvariante über Angelo Grecuccio und Robin Jung verpasste Anton Lleshi allerdings in der Mitte. Steinachs Offensive, insbesondere Angehrn und der ehemalige Goldach-Spieler Michael Popp, überforderten die Verteidigung der Einheimischen immer wieder. In der 25. Minute setzte sich Angehrn am Flügel durch und legte perfekt zurück auf Popp, der keine Mühe hatte, aus kurzer Distanz zum 1:0 einzuschieben.

Zweiter Stürmer zahlt sich aus

Danach hätte Angehrn das Spiel im Alleingang entscheiden müssen. Zweimal verfehlte sein Schuss das Tor knapp, einmal rettete Mäder. Eine kuriose Situation führte dann kurz vor der Pause doch noch zum 2:0. Gleich drei Steinacher standen deutlich im Abseits, der Schiedsrichter liess aber weiterspielen. So erhöhte Angehrn problemlos auf 2:0 für Steinach.

In der Pause brachte Goldach-Trainer René Brandenberger mit Nasir Dauti einen zweiten Stürmer, und prompt kam das Heimteam etwas besser ins Spiel. Nach der einzigen Unsicherheit von Goalie Mäder hatte Steinachs Christoph Gebhart von der Strafraumgrenze das verlassene Tor vor sich, er zögerte aber zu lange und vergab die Chance. So kamen die Goldacher nach einem schönen Spielzug zum Anschlusstreffer durch Dauti. Zunächst scheiterte der ebenfalls eingewechselte Rico Meister, der viel Schwung ins Spiel brachte, noch am Pfosten. Dauti verwertete aber den Abpraller. Nur eine Minute später stellten die Einheimischen den Spielverlauf auf den Kopf, als erneut Dauti nach einem Corner per Kopf zum Ausgleich traf.

Steinach nutzt seine Chance

Nach dem Ausgleichstreffer war Goldach die spielbestimmende Mannschaft, trat druckvoll auf und sah plötzlich die Möglichkeit zum Sieg. Meister vergab allerdings eine aussichtsreiche Chance. Er schob den Ball zwar am Steinacher Goalie vorbei, traf dann aber aus spitzem Winkel das Tor nicht.

Im Gegensatz zu Goldach nutzte Steinach seine rar gewordenen Möglichkeiten besser. Mit der ersten Gelegenheit in der zweiten Halbzeit brachte Popp mit seinem zweiten Treffer die Gäste wieder in Führung. Danach hatte Goldach mehr Tormöglichkeiten, Steinach konzentrierte sich auf die Defensive und aufs Kontern. Die Steinacher vergaben zwar ihre Chancen, brachten den Sieg aber trotzdem über die Zeit. Es war ein verdienter Erfolg für die spielerisch überlegenen Gäste. Goldach hingegen enttäuschte, zeigte aber immerhin Moral und wäre fast zu einem wertvollen Punkt im Kampf gegen den Abstieg gekommen. Für die Goldacher stehen nun in Rebstein und Schluein zwei Auswärtsspiele an.

Aktuelle Nachrichten