Auffallen in leuchtgelben Pelerinen

Jedes Jahr kommt der Polizist, um mit den Kindergärtlern zu üben, wie sie sicher über die Strasse gehen. Dieses Jahr hat er den Kindern ein Geschenk mitgebracht: Gelbe Pelerinen.

Michèle Vaterlaus
Merken
Drucken
Teilen
Die Kinder haben von der Stadtpolizei gelbe Pelerinen bekommen. (Bild: Urs Bucher)

Die Kinder haben von der Stadtpolizei gelbe Pelerinen bekommen. (Bild: Urs Bucher)

Alle Kindergärtler der Stadt tragen eine leuchtgelbe Pelerine. Sie haben sie diesen Herbst von der Stadtpolizei bekommen. Die Aktion hat verschiedene Gründe. «Uns ist aufgefallen, dass viele Kinder keinen Regenschutz haben. Andere sind bei schlechtem Wetter dunkel gekleidet oder mit dem Schirm unterwegs», sagt Edi Neuschwander, Verkehrs- und Sicherheitsinstruktor der Stadtpolizei. Vor allem der Schirm lenke die Kinder vom Verkehr ab, das sei gefährlich. «Die Pelerine erleichtert den Kindern das Bewegen in der Stadt. Und durch die knallige Farbe sehen auch die Autofahrer die Kinder besser.»

«Warte, luege, lose, laufe»

Doch die Pelerine bekommen die Kinder nicht einfach so. Sie müssen beim Polizisten erst lernen, wie sie sicher über die Strasse gehen. Dazu gehört das Sprüchli «Warte, luege, lose, laufe», das sie wiederholen, bis sie es auswendig können. So auch die Kinder vom Kindergarten an der Burgstrasse. Der Polizist Roman Egli, ebenfalls Verkehrs- und Sicherheitsinspektor der Stadtpolizei, erklärt ihnen genau, wie man sicher über die Strasse kommt. Zuerst theoretisch im Kindergarten, dann draussen auf der Strasse. Aber bevor draussen geübt wird, überreicht Roman Egli die leuchtgelben Pelerinen.

Ein Bub darf sie als erster probieren. An ihm zeigt der Polizist, wie die Kinder den Regenschutz richtig anziehen. «Einfach über die Jacke stülpen, dann den Klettverschluss schliessen und die Kapuze hochziehen.» Zum Schluss wird der orange Kindergartenstreifen darüber angezogen. Dann präsentiert er die Pelerine: Auf dem Rücken ist der Polizeibär abgebildet. In einer Sprechblase sagt er: «Dankä für Dini Rücksicht.» Die Kapuze ist auf den Seiten mit Sichtfenstern versehen, damit die Kinder am Fussgängerstreifen besser nach links und rechts sehen können. Am unteren Saum sind Reflexionsstreifen angenäht.

1500 Pelerinen

Nach der Vorführung ziehen alle Kinder die Pelerine an und gehen in Zweierkolonnen nach draussen. Die Theorie sollen sie nun in der Praxis am Fussgängerstreifen lernen.

Die Stadtpolizei hat 1500 Pelerinen verteilt. Für die Kinder bringt die Pelerine aber nicht nur mehr Sicherheit: «Die Kinder haben richtig Spass an ihrem Regenschutz», sagt Polizist Neuschwander.