Auf den Namen Centolino getauft

Die Raiffeisenbank Rorschacherberg-Thal präsentierte an der Generalversammlung ein positives Bild der Bank: Gesundes Wachstum, Optimierung beim digitalen Angebot und ein frisch getauftes Jubiläumsmobil.

Drucken
Teilen
Verwaltungsratspräsident Rudolf Dudler und Bankleiter André Eberhard enthüllen den frisch getauften Centolino. (Bild: pd)

Verwaltungsratspräsident Rudolf Dudler und Bankleiter André Eberhard enthüllen den frisch getauften Centolino. (Bild: pd)

RORSCHACHERBERG. 339 Mitglieder der Raiffeisenbank Rorschacherberg-Thal haben sich zur Generalversammlung in der Mehrzweckhalle eingefunden. Verwaltungsratspräsident Rudolf Dudler eröffnete den Abend mit einem Rück- und Ausblick. «Im vergangenen Jahr haben wir uns intensiv mit der strategischen Ausrichtung der Bank beschäftigt.» Er geht davon aus, dass die Margen im Kerngeschäft mit Spargeldern und Hypothekarkrediten weiter sinken werden. «Die Entwicklungen in der Vergangenheit belegen klar, dass der Rückgang der Margen im Aktivgeschäft einschneidend war. Wir stehen mit dieser Entwicklung aber nicht alleine da, alle Retailbanken in der Schweiz kämpfen damit.» Wichtiger erscheint es Dudler zu fragen, wie die Bank auf die sinkenden Erträge reagieren werde. «Auch wenn das altmodisch erscheinen mag: Wir verfolgen eine restriktive und auf Sicherheit ausgerichtete Kreditpolitik.»

Digitalisierung vorantreiben

Daneben hat sich die Bank weitere Ziele gesetzt: Die elektronischen Vertriebskanäle wie das Mobil-Banking weiter ausbauen, noch schneller und fehlerfreier auf die Servicewünsche der Mitglieder und Kunden eingehen, demnächst die neue E-Banking-Version aufschalten. «Und das Wichtigste: Wir wollen nah am Kunden sein und eine Nähe zur Bevölkerung aufbauen.» Letzteres wolle man mit dem Jubiläum erreichen. Anstelle eines einmaligen Grossanlasses werde man sich mit verschiedenen Aktivitäten und Aktionen unter dem Motto «Gemeinsam für die Region» engagieren.

Eine professionelle Anlagebank

André Eberhard, der Vorsitzende der Bankleitung, zeigte sich ebenfalls zuversichtlich. Das Geschäftsjahr 2014 weise ein gesundes Wachstum auf. Der Jahresgewinn konnte gegenüber dem Vorjahr merklich gesteigert werden. Erstmals kletterte das Kundenvermögen auf über eine halbe Milliarde Franken, wovon 428 Millionen klassische Spargelder und 73 Millionen Wertpapiere sind. «Das Anlagevermögen ist ein wichtiges Standbein geworden. Wir sind mittlerweile nicht nur eine Spar- und Hypothekenbank, sondern auch eine professionelle Anlagebank», sagt Eberhard. Die Zukunft sieht er positiv. Man gehe davon aus, die Erträge weiter steigern und den Betriebsaufwand stabil halten zu können. Das Erfolgsrezept dafür: «Wir agieren statt zu reagieren. Und wir legen Wert auf Sicherheit.» Der Bericht der Revisionsstelle und die Jahresrechnung 2014 wurden mit grosser Mehrheit genehmigt. Auch dem Vorschlag zur Gewinnverwendung wurde zugestimmt. Das Genossenschaftskapital wird mit 6 Prozent verzinst, der restliche Gewinn der allgemeinen gesetzlichen Reserve zugewiesen.

Jubiläumsfahrzeug getauft

Seit ein paar Wochen flitzt ein roter Piaggio durch die Gegend. Es ist das Jubiläumsfahrzeug der Raiffeisenbank Rorschacherberg-Thal. Bis anhin fehlte ein passender Name, deshalb lancierte die Bank einen Wettbewerb. Über 400 Vorschläge sind eingegangen. Die Jury aus Bankmitarbeitenden hat den Namen «Centolino» gewählt. Er stammt von Gaetano Cicero. Feierlich enthüllten Rudolf Dudler und André Eberhard das frisch getaufte Mobil. Einen Tag nach der Generalversammlung durfte Namensgeber Gaetano den Gutschein entgegennehmen. Bei ihm fährt Centolino bei der nächsten Party mit Getränken und Snacks vor. Das wird im September der Fall sein, wenn Gaetano Cicero die Taufe seiner Tochter feiert. (pd/ast)

Aktuelle Nachrichten