Auch die Zahl der Velofahrer wird erfasst

Seit vergangenen Donnerstag ist in der St. Gallen die erste automatische Zählstelle für den Veloverkehr in Betrieb. Auf der Museumsstrasse, unmittelbar vor dem Theater, werden die Velofahrer in beiden Richtungen erfasst.

Merken
Drucken
Teilen
Beim Theater werden Velos gezählt. (Bild: Fredi Kurth)

Beim Theater werden Velos gezählt. (Bild: Fredi Kurth)

Seit vergangenen Donnerstag ist in der St. Gallen die erste automatische Zählstelle für den Veloverkehr in Betrieb. Auf der Museumsstrasse, unmittelbar vor dem Theater, werden die Velofahrer in beiden Richtungen erfasst. Bis zu den Herbstferien werden an der Oberstrasse, Rosenbergstrasse und am Kreuzbleicheweg drei weitere Zählstellen aktiviert.

Wer nach den Messstationen sucht, wird allerdings nicht fündig. Nach Auskunft von Christian Hasler, Leiter Bereich Verkehr beim städtischen Tiefbauamt, sind die Zählstellen unsichtbar im Belag eingefräst. Grundsätzlich funktionieren sie wie jene des motorisierten Strassenverkehrs: Die Sensoren erkennen Velos aufgrund ihres Metalls. Weil davon bei diesen Gefährten viel weniger vorhanden ist, muss die Installation präziser erfolgen. «Es kann sein, dass mal ein Velo nicht erfasst wird», sagt Hasler. Auch die Carbon-Velos schlüpfen durch. Aber die grosse Masse wird registriert. Mit den Zählorten kann der Veloverkehr in die Innenstadt ermessen werden. Damit wird die langfristige Entwicklung erkannt, aber auch zu welchen Tageszeiten die Velofahrer unterwegs sind. Nicht zuletzt soll überprüft werden, wie wirksam Massnahmen zugunsten von Velofahrern sind.

Der Einbau der Zählstellen erfolgt aufgrund der Abstimmung von 2010, als das städtische Stimmvolk dem Reglement für einen nachhaltige Verkehrsentwicklung (Städte-Initiative) zugestimmt hat. (th)