Auch die Spisergasse wird saniert

Der Stadtrat beantragt dem Stadtparlament einen Verpflichtungskredit über 1,5 Millionen Franken für die Neugestaltung der Spisergasse und der südlichen Kugelgasse. Die Bagger sollen nächstes Jahr auffahren.

Drucken
Teilen
Die Spisergasse beim Aepliplatz vor dem Spisermarkt. (Archivbild: Urs Bucher)

Die Spisergasse beim Aepliplatz vor dem Spisermarkt. (Archivbild: Urs Bucher)

Nach der Aufwertung der Neugasse und der Goliathgasse sollen im städtischen Sanierungskonzept für sämtliche Altstadtgassen im nächsten Jahr die Spisergasse und die südliche Kugelgasse eine Neugestaltung erhalten. Die Altstadtgassen östlich der Marktgasse wirkten sehr heterogen und wiesen mit der Spisergasse einen der urtümlichsten mittelalterlichen Gassenräume auf, heisst in der Vorlage des Stadtrates ans Stadtparlament. Die Spisergasse legt sich schalenförmig um den Stiftsbezirk und teilt die östliche Altstadt in zwei Hälften. Bei der Einmündung der Turmgasse bildet sich eine für St. Gallen typische dreieckige und mit einem Brunnen geschmückte Platzausweitung: der Aepliplatz. Im Gegensatz zur Multergasse erfuhr die Spisergasse in der Stickereiblüte kein tiefgreifenden Veränderungen. Sie ist eine der am besten erhaltenen Altstadtgassen mit teilweise bedeutenden Bebauungen und zählt mit der Multer- und der Neugasse zu den wichtigsten «Einkaufsmeilen».

Quarzsand statt Porphyr

In den 1970er-Jahren wurde die Spisergasse mit einer rötlichen Natursteinpflästerung aus Porphyr versehen. Diese Pflästerung soll nun auf einer gesamten Fläche von über 2000 Quadratmetern durch farbneutrale Quarzsandsteine ersetzt werden. Mit solchen Steinen wurde auch die südliche Altstadt gepflästert. Von der südlichen Altstadt werde auch das Entwässerungssystem mit einer Mittelrinne übernommen, heisst es in der Vorlage. Schliesslich sollen beim Brunnen auf dem Aepliplatz das Angebot an Sitzplätzen verbessert werden.

Neue Leitungen einbringen

Bevor im Sommer nächsten Jahres mit den Strassenarbeiten begonnen wird, werden im Frühling 2016 Werkleitungsarbeiten ausgeführt. Die Strassenarbeiten müssen koordiniert werden mit den Renovationsarbeiten im Spisermarkt.

Für die Neugestaltung der Spisergasse zwischen Marktgasse und Spisertor und der südlichen Kugelgasse rechnen die Planer mit Kosten von etwas mehr als eineinhalb Millionen Franken. (dwi)