Auch die Handballer brauchen Nachwuchs

Drucken
Teilen

Rorschach/Goldach Lange ist es her, 13 Jahre um genau zu sein, seit der BSC Goldach das letzte Mal ein Plausch-Handballturnier für die Öffentlichkeit durchführte. Und auch im Turnunterricht hat der Handballsport an Präsenz eingebüsst. Was die Wahrnehmung in der Bevölkerung angeht, haben andere Sportarten dieser traditionellen Mannschaftssportart den Rang abgelaufen. Um den, im Lauf der Zeit, veränderten Anforderungen gerecht zu werden, startete der Schweizerische Handballverband eine Neustrukturierung seiner Organisation. In einem mehrjährigen Projekt, das 2020 abgeschlossen sein soll, bündelt der Verband seine Kräfte und führt die sieben Handballregionen zu einem zentral geführten Verband zusammen. Ziel ist es, Handball wieder in den Fokus der Medien zu bringen und ihm sein etwas verstaubtes Image zu nehmen.

Der, vor bald acht Jahren fusionierte, Handballclub Goldach-Rorschach ist mittlerweile zu einer echten Grösse im nationalen Handballgeschehen herangewachsen und der vor drei Jahren eingeführte Kids-Club ist bei den Allerkleinsten ein Riesenerfolg. Trotzdem kämpft auch der HC GoRo mit schwindendem Zulauf bei Jugendlichen. Unter dem Titel «spiel-handball.ch» führt die Nachwuchsabteilung des HC Goldach-Rorschach daher aktuell und noch bis Juni 2018 eine Kampagne durch, die darauf abzielt, neuen Nachwuchs zu gewinnen. Im Rahmen dieser Kampagne werden Aktivitäten durchgeführt, die das Interesse am Handball bei den Kindern und Jugendlichen in der Region wecken sollen. Beispiele für solche Aktivitäten sind Besuche von Spielen der Schweizer Handball-Nationalmannschaft, oder Trainingswochen, während denen Spieler des Vereins Kolleginnen und Kollegen mitbringen können, um gemeinsam zu trainieren und so die Sportart bekannt zu machen. Ausserdem werden, im Vorfeld des am 25. Februar 2018 in Goldach stattfindenden Schüler-Handballturniers, Schulklassen Trainingsmöglichkeiten angeboten. Durch die Aktionen soll gewährleistet werden, dass für die Aktivmannschaften eine ausreichende Zahl an Nachwuchs ausgebildet werden kann. (nbe)

Aktuelle Nachrichten