«Auch Beton kann schön sein»

Die Stadt Gossau will einen neuen Bushof bauen. Geplant war ein rund 70 Meter langes Betondach mit Aussparungen für Bäume. Das Parlament strich die Bäume aus dem Projekt. Einige Gossauer Passanten freut das, andere ganz und gar nicht.

Merken
Drucken
Teilen

Josef Bischofberger, 67, pensioniert, Gossau

Die Bäume auf dem Bahnhofplatz braucht es nicht unbedingt. Gerade die alten Linden, die bei der Bushaltestelle stehen, verursachen viel Arbeit. Ich weiss das, denn mit Linden hatte ich auch als Hausabwart viel zu tun. Das Betondach finde ich eine gute Lösung. Es ist wichtig, dass auf dem Bahnhofplatz etwas getan wird.

Esther Müller, 47, Krankenschwester, Gossau

Die Bäume müssen bleiben. Die Stadt Gossau will sich doch immer als Stadt positionieren, da wäre ein schöner Bahnhofplatz mit kreativer und moderner Architektur, kombiniert mit Bäumen, doch wichtig und richtig. Ein Dach aus Beton ist mir zu trist. Ein Bau aus Glas oder Holz wäre doch viel schöner und gäbe dem Platz eine gute Atmosphäre. Für Gossau wäre das besonders wichtig, weil es bisher nirgends einen richtigen Dorfplatz gibt.

Angelina De Martin, 19, Studentin, Gossau

Es ist gut, dass auf dem Bahnhofplatz etwas getan wird. So könnte das Eingangstor zu Gossau endlich etwas schöner werden. Dafür ein paar Bäume zu fällen, das ist es wert.

Marian Jenny, 66, pensioniert, Andwil

Aussparungen im Dach für die Bäume sind nicht nötig. Die Bäume würden da vermutlich sowieso nicht gedeihen, und Baumpflege wäre auch nötig. Nur weil etwas technisch machbar ist, heisst das noch lange nicht, dass es gut ist. Ein Betondach kann schön und funktional zugleich sein.

Bernd Hahn, 63, pensioniert, Gossau

Die Lösung mit den Löchern im Betondach wäre ideal gewesen. Nur ein Betondach ist nicht gerade schön. Wieso baut man das Dach nicht aus Holz? In Gossau gibt es doch so viele Betriebe, die das könnten. Überall auf der Welt gibt es Beispiele für prächtige Holzbauten.

Karl Federer, 76, pensioniert, Gossau

Beton ist hässlich und teuer noch dazu. Das Bahnhofareal steht doch unter Denkmalschutz. Wieso überdacht man da nicht den ganzen Bahnhofplatz mit einer schönen Holzkonstruktion? Das wäre günstiger. In Singapur sieht man solche Holzbauten häufig. Es gäbe hier genügend kompetente Holzbauer, die das könnten. So, wie es jetzt auf dem Bahnhofplatz aussieht, ist es doch kein Zustand.

Bernhard Boschung, 72, pensioniert, Gossau

Bäume soll man schützen, aber auf dem Bahnhofplatz ist das nicht unbedingt nötig. Dort nützen sie niemandem, und ohne kann es auch schön aussehen. Ich finde die Diskussion über die Bäume am Bahnhof müssig. Die Stadt sollte besser andere Projekte vorwärtsbringen und beispielsweise mehr Velowege bauen.

Katharina Balzan, 43, Hausfrau, Gossau

Es ist gut, dass sie auf dem Bahnhofplatz etwas machen. Der Platz ist unübersichtlich, und mit den vielen Bussen, die dort verkehren, teilweise gar gefährlich. Auch ein Betondach kann schön sein, aber die Bäume müssen unbedingt bleiben. Falls sie doch gefällt werden, müssten an einem anderen Ort neue gepflanzt werden.

Lydia Sutter, 63, Hausfrau, Gossau

Furchtbar. Müssen wir die Natur immer verbannen? Ich finde es himmeltraurig, dass die Bäume gestrichen wurden. Ohne Bäume ist der Platz doch irgendwie nackt: keine zwitschernden Vögel, keine Bäume, die Schatten spenden. Auf einen schönen Platz gehören doch auch Bäume.

Hanspeter Scherrer, 69, pensioniert, Niederwil

Bäume am richtigen Ort sind wichtig. Auf dem Bahnhofplatz geht aber die Sicherheit vor. Gossau ist eine Stadt oder will das zumindest sein. Wenn jemand aus der Bahnhofunterführung kommt, soll er das auch merken. Es ist deshalb wichtig, dass der Bahnhofplatz endlich übersichtlicher und sauber gestaltet wird.

Emanuel Krucker, 16, Schüler, Bichwil

Mir gefällt der Bahnhofplatz so, wie er ist. Es wäre schade, die Bäume zu fällen.

Dave Lehner, 24, Verkäufer, St. Gallen

Ich arbeite in Gossau und passiere den Bahnhof häufig. Die Bäume schaffen eine gute Atmosphäre. Eine Änderung ist aus meiner Sicht nicht nötig.

Text: Rafael Rohner

Bilder: Claire Micallef