Arena folgt auf Studerus

Während 24 Jahren prägte der Goldacher Mario Studerus die regionale Beratungsstelle für Suchtfragen in Rorschach entscheidend mit. Jetzt verabschiedet er sich in den Ruhestand.

Peter Beerli
Merken
Drucken
Teilen
Der Nachfolger: Mauro Arena an seinem neuen Arbeitsplatz. (Bild: Corina Tobler)

Der Nachfolger: Mauro Arena an seinem neuen Arbeitsplatz. (Bild: Corina Tobler)

rorschach. Er sei mit sensiblem Gespür unermüdlich für die Anliegen seiner Klientinnen und Klienten eingestanden und habe dank seiner beruflichen Identifikation und seines theologischen Hintergrundes die regionale Beratungsstelle für Suchtfragen entscheidend mitgeprägt. Die Rede ist von Mario Studerus, welcher sich Ende Juni in die Pension verabschiedete.

Sich stets weitergebildet

Er kam am 1. Mai 1986 als Alkohol-Fürsorger nach Rorschach, erledigte seine Aufgaben, von einer Teilzeitsekretärin unterstützt, im Einmannbetrieb. Dazu wirkte er über viele Jahre hinaus als Vorstandsmitglied des Therapie-Zentrums Mühlhof in Tübach mit und half, das Zepra aufzubauen. 1994 nahm nach jahrelanger Planung an der Signalstrasse 15 die regionale Beratungsstelle für Suchtfragen ihre Arbeit auf. Träger ist ein aus den Gemeinden Eggersriet, Goldach, Rheineck, Rorschach, Rorschacherberg, St.

Margrethen, Steinach, Thal, Tübach und Untereggen zusammengesetzter Zweckverband, welcher seit 2001 vom Rheinecker Stadtpräsidenten Hans Pfäffli präsidiert wird.

Hans Pfäffli, nach Medard Koller, Tübach, Guido Wüst, Steinach, und Margrit Untersee, Goldach, der vierte politische Vorgesetzte Mario Studerus', würdigte beim Abschiedsapéro, zu welchem Vertreter der Verbandsgemeinden, des Gesundheitsdepartementes und verschiedener Institutionen gekommen waren, das langjährige Schaffen des Suchtberaters.

Er lobte den stets kompetenten und engagierten Einsatz als Suchtberater und bis 2006 auch als Stellenleiter. Er habe es stets verstanden, mit den verantwortlichen Stellen des Zweckverbandes konstruktive Kontakte zu pflegen. Um immer kompetent wirken und Klientinnen und Klienten in Rechtsfragen sachkundig beraten zu können, erwarb sich Mario Studerus in einem vierjährigen berufsbegleitenden Studium 1992 das Rechtsagenten-Patent.

Heute wirken in der Suchtberatungsstelle in Rorschach zwei Suchtberaterinnen, ein Suchtberater und eine Sekretärin. Heidi Fehr, welche Mario Studerus 2006 als Stellenleiterin abgelöst hatte, würdigte ihn als einen Mitarbeiter, welcher mit seinen Ressourcen dafür sorgte, dass stets der Mensch im Mittelpunkt stand.

Zur Ermutigung beigetragen

Er selbst erinnerte sich daran, dass er stets gerne zur Arbeit gegangen sei und gemäss dem Motto «Ich will nicht Herr eures Glaubens,

sondern Diener eurer Freude sein», das er sich einst als Priester gegeben habe, bestrebt gewesen sei, dass die Klientinnen und Klienten die Stelle ermutigt wieder verlassen hätten. Er dankte den Angehörigen des Zweckverbandes, Kolleginnen und Kollegen und auch seiner Frau, habe er sich doch daheim immer wieder neue Kraft holen können.

Als neuer Suchtberater hat am 1. Juni Mauro Arena die Nachfolge Mario Studerus' aufgenommen. Er schloss seine Ausbildung an der Fachhochschule Ostschweiz als Sozialarbeiter FH im September 2009 ab und war schon während seiner Ausbildung im Suchtbereich tätig. Der junge Sozialarbeiter wohnt gegenwärtig noch in Mels, wird seinen Wohnsitz aber schon bald in die Region Rorschach verlegen.