Arena-Arbeiten beginnen im April

Das Arena-Areal liegt schon lange brach. Seit dem Kauf durch die Gemeinde Thal ist noch nicht viel Sichtbares passiert. Doch nun liegt der Teilstrassenplan öffentlich im Rathaus auf – ein erster Schritt. Aber noch immer werden Interessenten gesucht.

Christoph Renn
Drucken
Teilen

THAL. Das neue Arena-Areal in Buriet wird greifbar. Noch dauert es, bis die ersten Bagger auffahren, denn noch immer ist die Gemeinde auf der Suche nach Interessenten. Nun gibt es aber gute Neuigkeiten: Seit gestern liegt im Rathaus Thal der Teilstrassenplan Erschliessung Arena Areal/Wiesentalstrasse für die kommenden 30 Tage öffentlich auf. «Jetzt wird die Arbeit, die wir in den vergangenen Jahren geleistet haben, erstmals sichtbar», sagt Gemeindepräsident Robert Raths.

Im April beginnen die Arbeiten

Seit dem Kauf des Grundstücks durch die Gemeinde Thal im März 2013 ist schon viel Zeit verstrichen – ohne sichtbare Veränderungen. Nun soll es aber in einem zügigen Tempo vorwärtsgehen. Nach 30 Tagen geht der Teilstrassenplan zur Kontrolle zum Kanton. «Wir rechnen nicht mit Unterbrechungen, denn der Kanton ist in die Arbeit miteinbezogen», sagt Herbert Perchtold, Leiter des Bauamts Thal. Wenn der Plan ohne Einsprachen bleibe, dürften bereits im April die Arbeiten am ersten Strassenteilstück beginnen. Und wenn es nach Raths geht, sind in gut einem Jahr auch die noch freien Parzellen verkauft. «Wir haben bereits jetzt den Teilstrassenplan erstellt, damit die Erschliessung des Areals geklärt ist», sagt Perchtold.

Das Areal soll wie bisher vom Kreisel Buriet her erschlossen sein. Neu aber nicht mehr auf der Wiesentalstrasse, sondern auf einer neuen Strasse (blau). Die Wiesentalstrasse wird aufgehoben. «Die neue Strasse wird als Gemeindestrasse 2. Klasse festgelegt, nicht wie die Wiesentalstrasse als 3. Klasse», erklärt Perchtold. Dies bedeute, dass dann die Gemeinde für den Unterhalt zuständig ist und nicht der Eigentümer.

Trottoir auf der Burietstrasse

Die wichtigste Änderung ist, dass es neu einen Kreisverkehr geben wird. «Dies ist notwendig, damit die Feuerwehr Rheineck-Thal-Lutzenberg, die ihr Depot im Areal haben wird, immer freie Fahrt vorfindet», sagt Perchtold. Falls der Kreisel einmal gesperrt sein sollte, sei eine Notfallzufahrt geplant, die aber nicht im Teilstrassenplan beinhaltet sei.

Es wird aber nicht nur eine neue Strasse geben, sondern auch ein Trottoir. «Der Fussgängerweg wird bis zur Kantonsstrasse führen», sagt Perchtold. Ab dort sei nicht mehr die Gemeinde verantwortlich. Laut Perchtold ist aber auch auf der Burietstrasse der Bau eines Trottoirs geplant.