Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ARBON: Hotelparkplätze statt Spielplatz

Parkplätze gehen der Hotel Seegarten AG verloren, weil der Landeigentümer bauen will. Die Stadt will nun ihr angrenzendes Land verkaufen. Ersatz für den Spielplatz, der geopfert wird, bietet die Schulanlage Seegarten.
Max Eichenberger
Die Hotelparkplätze auf dem Nachbargrundstück (im Vordergrund) werden mittelfristig wegen angemeldeten Eigenbedarfs des Eigentümers aufgehoben. Die Stadt Arbon verkauft nun der Hotel Seegarten AG (rechts das Hotel) einen Teil der Spielplatzfläche. (Bild: Max Eichenberger)

Die Hotelparkplätze auf dem Nachbargrundstück (im Vordergrund) werden mittelfristig wegen angemeldeten Eigenbedarfs des Eigentümers aufgehoben. Die Stadt Arbon verkauft nun der Hotel Seegarten AG (rechts das Hotel) einen Teil der Spielplatzfläche. (Bild: Max Eichenberger)

Max Eichenberger

redaktionot@tagblatt.ch

Das ganze Grundstück an der Seestrasse, das der Stadt gehört, ist 2413 Quadratmeter gross. Es wird heute als öffentlicher Spielplatz genutzt. Künftig soll die Hotel Seegarten AG auf einem Teil dieser Parzelle Parkplätze errichten können. Denn die Hotelbetreiberin hat ein Problem: Die heutigen Parkplätze entlang der Zufahrt, gegenüber der Hotel-Anlage, befinden sich auf privatem Grund der Hector Bressan AG. Bressan will dort eine Wohnüberbauung realisieren. Ein entsprechender Gestaltungsplan liegt beim Kanton zur Genehmigung. Die Parkplätze werden darum mittelfristig dem Hotel nicht mehr zur Verfügung stehen.

Statt Konzession jetzt ein Verkauf

Ein entsprechendes Parkplatzangebot ist aber für den Hotelbetrieb existenziell. Die Stadt Arbon als Eigentümerin der Parzelle zwischen Hotel und Seestrasse bietet Hand, indem sie dafür einen Teil des jetzigen Spielplatzareals zur Verfügung stellt. Von einem Verkauf wollte die Stadt ursprünglich aber absehen. Sie sah stattdessen vor, der Hotel Seegarten AG das benötigte Land «zur teilweisen Nutzung als Parkplatz» im Rahmen eines Konzessionsvertrages zu überlassen. Als das Geschäft im Parlament behandelt werden sollte, vor fast genau einem Jahr, war es allerdings kurzfristig geplatzt. Es wurde erst am Sitzungsabend von der Traktandenliste gestrichen.

Der Grund: Die Hotelbetreiberin machte einen Rückzieher. Für sie käme als dauerhafte und betriebswirtschaftlich tragfähige Lösung nur ein Erwerb in Frage. Das hat die Gesellschaft gegenüber der Stadt so kommuniziert. Zwischenzeitlich sind neuerliche Verhandlungen geführt worden, die nun in diese Lösung mündeten. Auch der Stadtrat beurteilt heute den Verkauf einer Teilfläche von 1729 Quadratmeter Land angrenzend an die Hotelparzelle im Norden und an die Seestrasse im Süden als «gute Variante».

Für das Hotel ist eine Lösung existenziell wichtig

Inzwischen ist in unmittelbarer Nachbarschaft das Primarschulzentrum Seegarten in Betrieb. Teil der Schulanlage ist ein grosszügiger Spielplatz. Dieser kompensiere die Aufhebung des Quartierspielplatzes auf der gegenüberliegenden städtischen Parzelle. Insgesamt erstellt die Hotel Seegarten AG 70 Parklätze, wovon 55 auf der heutigen Spielwiese. Das dafür beanspruchte Land – eben diese 1729 Quadratmeter – erwirbt nun die Hotelbetreiberin für gut 930000 Franken von der Stadt. Die neue Nutzung erforderte es, diese Landfläche umzuzonen: also von der Zone für öffentliche Anlagen in die Wohn- und Gewerbezone zu überführen.

Künftig könnte so dort sogar hoch verdichtet gebaut werden. Eine Restfläche zum Seemoosholz hin verbleibt der Stadt noch. Im vereinfachten Verfahren ist die Umzonung – ohne Einsprachen – bereits über die Bühne gegangen. Definitiv vollzogen wird sie indessen erst, wenn das Parlament dem Verkauf zugestimmt haben wird. Entweder im Mai oder Juni.

Eine Kommission unter dem Präsidium von Christine Schuhwerk (FDP), die an der letzten Parlamentssitzung gebildet wurde, wird das Geschäft vorberaten.

Dass diese Parkplatzlösung zu Stande kommt, sei für das Hotel und dessen Fortbestand existenziell, hätten die Betreiber der Stadt gegenüber signalisiert. Nutzen zöge aber ebenso die Stadt. Weil Parkplätze auch vermietet werden können, entlaste dies das Quartier an der Seestrasse.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.