Anpacken für Zuckerwatte

Es wird gehämmert und geschleppt, gehoben und gezogen. Auf dem Spelteriniplatz und in den umliegenden Strassen sind Männer mit dicken Jacken, Handschuhen und Helmen am Werk. Die Achterbahn steht bereits, einige Jahrmarktstände auch.

Merken
Drucken
Teilen
Jonas Hinder Junior-Standbauer

Jonas Hinder Junior-Standbauer

Es wird gehämmert und geschleppt, gehoben und gezogen. Auf dem Spelteriniplatz und in den umliegenden Strassen sind Männer mit dicken Jacken, Handschuhen und Helmen am Werk. Die Achterbahn steht bereits, einige Jahrmarktstände auch. Russische Rufe sind vom Platz zu hören, ein schweizerdeutsches «Hooo-Hopp» von der Strasse. Und mittendrin hievt ein kleiner junger Mann ein Holzbrett vom Anhänger eines Traktors und trägt es über die Strasse. Auf dem Kopf eine Dächlikappe, an den Händen Arbeitshandschuhe.

Jonas Hinder aus Niederhelfenschwil ist seit 7 Uhr hier. Der 13-Jährige hilft zum ersten Mal dabei, Jahrmarktstände aufzubauen. Sein Vater Eugen Hinder ist seit fünf Jahren bei einem Holzbauunternehmen für das Aufstellen jener Marktstände zuständig, die der Stadt gehören. In den letzten Jahren habe er jeweils einfach beim Stände aufstellen zugeschaut, sagt Jonas Hinder. Dieses Jahr habe er «den Vater» gefragt, ob er auch anpacken dürfe. Die Arbeit gefällt. «Man sieht nachher, was man gemacht hat.

» Ein kurzes Zögern, ein scheues Lächeln. Ein paar Sachen seien schwer zu tragen, aber er «chrampfe» gerne. Dafür bekommt er ein kleines Sackgeld.

Jonas Hinder freut sich auf die Olma und den Jahrmarkt. An der Messe gefalle ihm vor allem, dass er Tiere anschauen könne. Und der letzte Jahrmarkt war für ihn ein besonders spezieller: Da durfte der Schüler zum ersten Mal alleine mit seinen Kollegen hin. Das will er auch in diesem Jahr. Vor allem wegen den vielen Bahnen.

Aber natürlich auch wegen der Zuckerwatte. Das kleine Sackgeld, das Jonas Hinder fürs Anpacken bekommt, ist also gut investiert. (mke)

Am 7. Oktober eröffnet die Olma. In dieser Rubrik stellen wir täglich eine Person vor, die hinter den Kulissen dafür sorgt, dass die grösste Messe auf dem Platz St. Gallen überhaupt stattfinden kann.