Annäherung zweier Welten

Anlässlich des Japan-Jahres beschäftigt sich auch das Textilmuseum mit Ostasien. Die Ausstellung «Kirschblüte und Edelweiss» widmet sich dem fruchtbaren Austausch zweier Textilnationen. Michel Canonica hat sich mit der Kamera in der Ausstellung umgesehen.

Sarah Schmalz
Drucken
Teilen
Im Erdgeschoss zeigen Schüler der Hochschule für Design und Kunst Luzern eine Lichtinstallation. Inspiriert von japanischen Katagami-Schablonen, beschäftigt sie sich mit der Oberflächengestaltung in der Architektur. (Bild: Michel Canonica)

Im Erdgeschoss zeigen Schüler der Hochschule für Design und Kunst Luzern eine Lichtinstallation. Inspiriert von japanischen Katagami-Schablonen, beschäftigt sie sich mit der Oberflächengestaltung in der Architektur. (Bild: Michel Canonica)

Die Schweiz und Japan feiern dieses Jahr ein Jubiläum: Seit 150 Jahren pflegen die beiden Länder diplomatische Beziehungen. Nicht nur die politische Freundschaft aber begann sich damals zu entwickeln. Auch der wirtschaftliche und kulturelle Austausch beschleunigte sich.

Mittendrin die Ostschweiz

Dass auch die Ostschweiz eine Protagonistin dieser Entwicklung war, zeigt das Textilmuseum bis Ende Jahr eindrücklich: Die Dauerausstellung mit ihren überwiegend dunklen Stickereimustern ist einem farbenprächtigen Querschnitt durch die Textillandschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts gewidmet – als der Japanismus auch die Mode der Schweizer Gutbetuchten prägte.

Die St. Galler Textilmagnaten hatten sich damals auf den Weg in den Fernen Osten gemacht. Neue Absatzmärkte sollten sich dort auftun, stattdessen stieg in Europa die Nachfrage nach den exotischen ostasiatischen Stoffen mit ihren filigranen, handgestickten Mustern.

Importierte Exotik

In Europa erkrankten zudem die Seidenraupen an der Flecksucht, weshalb Seidenstoffe aus China und Japan unentbehrlich wurden für den hiesigen Markt. Um dem Asienfieber gerecht zu werden, begann etwa der St. Galler Textilhersteller Schläpfer asiatische Textilmuster, Holzschnitte und Entwurfszeichungen zu sammeln, die seinen Designern Inspiration für eigene «asiatische» Entwürfe lieferten. Die damals importierten Katagami-Druckschablonen wurden zu begehrten Kunstwerken. Das Textilmuseum besitzt die schweizweit grösste Sammlung.

Gleichzeitig entstanden in Ostasien Fabriken, welche die europäische Nachfrage bedienten – nach drachenbestickten Flamencotüchern, nach massenproduziertem Asiachic also. Umgekehrt stieg der westliche Einfluss auf Asien. Und besonders in Japan wurden Europa und Amerika chic. Als Symbol für Qualität und zurückhaltendes Understatement war und ist Swissness im Land der aufgehenden Sonne besonders angesagt.

Jugend zwischen Ost und West

Die Japan-Stoff-Kollektionen, welche «Schläpfer» bis heute produziert, spiegeln das klischierte Bild, welches in Asien von Europa vorherrscht – und führen einem die oft klischierte Wahrnehmung fremder Länder vor Augen. Kleine Golfspieler etwa sind zentrale Symbole für den Westen. Und italienische Gelati.

Im modernen Japan verschmilzt alles. Das beste Beispiel dafür ist der Harajuku-Stil, der sich in Tokio entwickelte. Die Jugend Japans lässt sich nicht einschränken. Das zeigt das Museum mit einer Auswahl Bilder.

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen Anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und der Schweiz zeigt das Textilmuseum St. Gallen die Ausstellung ?Kirschblüte & Edelweiss. Der Import des Exotischen?, die sich dem Einfluss Ostasiens auf die Schweizer Textilgestaltung widmet. (Bild: Michel Canonica)

Aktuelle Nachrichten