Anfang vom Ende des Parks

Merken
Drucken
Teilen

NaturschutzvereinNach wie vor unzufrieden mit dem geplanten Theaterprovisorium zeigt sich der Naturschutzverein Stadt St. Gallen und Umgebung. Präsident Robert Schmid äussert sich im Vorwort der aktuellen Ausgabe der «St. Galler Naturschutznachrichten» kritisch. «Wir fordern eine neue Beurteilung eines Standortes», schreibt er. Bisher habe der Kanton nur halbherzig nach möglichen Plätzen für das Provisorium gesucht. An einer Infoveranstaltung hätten Kantonsvertreter «unmissverständlich darauf hingewiesen, dass der Standort zwischen Kunstmuseum und Historischem Museum ‹beschlossene Sache› sei». Dabei sei aus Sicht des Naturschutzve­reins nicht der Park, sondern der Un­tere Brühl ein «hervorragender Standort». Seit Jahrzehnten setze sich der Naturschutzverein für den Stadtpark ein, der «in regelmässigen Abständen mit Bauvorhaben attackiert wird», schreibt Schmid weiter. Für ihn wäre ein Provisorium zwischen den Museen nichts weniger als der Startschuss, «den Park aus der Stadt dereinst zu verbannen». (rbe)