Andreas Popp präsidiert Seelsorgeeinheit

Die Kirchenverwaltungsräte der Pfarreien Steinach, Berg-Freidorf, Mörschwil und Tübach haben den Zweckverband der Seelsorgeeinheit Steinerburg gegründet.

Fritz Heinze
Merken
Drucken
Teilen
Andreas Popp (stehend) aus Steinach wird den Zweckverband präsidieren. (Bild: Fritz Heinze)

Andreas Popp (stehend) aus Steinach wird den Zweckverband präsidieren. (Bild: Fritz Heinze)

Die Kirchenverwaltungsräte der vier Pfarreien Steinach, Berg-Freidorf, Mörschwil und Tübach trafen sich vergangene Woche im Pfarreiheim Steinach. Der Grund dafür war die Gründung des Zweckverbandes der Kirchgemeinden in der Seelsorgeeinheit Steinerburg.

Während die Seelsorgeeinheit bereits am 23. Februar 2014 in Mörschwil errichtet und damit der kirchenrechtlichen Seite Genüge getan wurde, ist die Gründung des Zweckverbandes die logische Fortsetzung eines Prozesses, der die Institution Seelsorgeeinheit komplett macht.

Tatsächlich war die Versammlung und die Wahl des Verwaltungsrates, des Präsidenten und Vizepräsidenten sowie der Geschäftsprüfungskommission mehr eine Formsache. Im Vorfeld der Versammlung wurde gute Arbeit geleistet, so dass dem Abend in Steinach auch ein gesellschaftlicher Aspekt abgewonnen werden konnte. Der künftige Verwaltungsrat wird präsidiert von Andreas Popp, Steinach, und das Vizepräsidium hat Niklaus Leisebach, der Präsident des Kirchenverwaltungsrates Mörschwil, inne. Den Verwaltungsrat stellen je zwei Kirchenverwaltungsräte der einzelnen Pfarreien, es sind dies: Marko Muzek und Daniela Ammann (Pfarrei Tübach), Niklaus Leisebach und Stefano Valentini (Pfarrei Mörschwil), Andreas Popp und Regula Sonderegger (Pfarrei Steinach) und Petra Tockenbürger und Marion Enderli (Pfarrei Berg-Freidorf)

Abschliessend betonte Marko Muzek die bisher gute Zusammenarbeit zwischen den Kirchenverwaltungen und den Pfarreien «mit wenig Reibungspunkten». Diese Aussage unterstützte Pfarreileiter Bernd Ruhe von der Pfarrei Mörschwil, der in Vertretung des Seelsorgeteams der Seelsorgeeinheit Steinerburg anwesend war.

www.se-steinerburg.ch