Aluminium ausgeflossen

Am Donnerstag hat sich in einem Betrieb im Westen der Stadt St. Gallen ein spektakulärer Unfall mit rund zwei Tonnen flüssigem Aluminium ereignet.

Drucken
Teilen
Das ausgeflossene und beim Abkühlen erstarrte Aluminium. (Bild: Stadtpolizei St. Gallen)

Das ausgeflossene und beim Abkühlen erstarrte Aluminium. (Bild: Stadtpolizei St. Gallen)

Am Donnerstagabend wollte ein Mitarbeiter einer Fabrik im Industriegebiet von Winkeln aus einem Schmelzofen flüssiges Aluminium abfüllen. Aus noch nicht geklärten Gründen flossen gegen 18.20 Uhr zwei Tonnen des 730 Grad heissen Metalls aus. Dadurch wurde der Boden der Werkhalle stark beschädigt.

Der Arbeiter und andere Personen in der Halle konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. So wurde beim Zwischenfall niemand verletzt. Es entstand allerdings gemäss gestriger Mitteilung der Stadtpolizei erheblicher Sachschaden.

Nach dem Zwischenfall wurde sofort die Feuerwehr aufgeboten. Die Massnahmen zur raschen Abkühlung des flüssigen Aluminiums führten zu starker Rauchentwicklung. Um diesen rasch abzuführen, musste die Feuerwehr einen Hochleistungsventilator einsetzen. (stapo/vre)