Alter Charme und moderne Kunst

Auch in diesem Jahr hat der Kulturkreis Gossau ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Nebst Kabarett und Komödien gibt es auch Zauberei sowie ein Referat.

Merken
Drucken
Teilen
Martin O. eröffnet das neue Jahr beim Kulturkreis mit «Cosmophon». (Archivbild: Ralph Ribi)

Martin O. eröffnet das neue Jahr beim Kulturkreis mit «Cosmophon». (Archivbild: Ralph Ribi)

GOSSAU. Von Clowns und Kabarettisten zu Stimm- und Zauberkünstlern. Für den Kulturkreis Gossau stehen in diesem Jahr verschiedenste Künstler auf der Bühne und sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. So zum Beispiel Martin O. mit seinem Soloprogramm «Cosmophon». Mit Musik, Sprache und raffinierten Effekten erzeugt er laut Veranstaltern eine «neue Dimension von Bühnenerlebnis». Mit einem Loop-Gerät nimmt er Töne auf und gibt sie in Endlosschlaufen wieder. Am 6. Februar tritt er im Fürstenlandsaal auf.

«Bis hin zur Kunst aufräumen»

Am 27. März folgt ein «satirisch-komödiantischer und vergnüglicher Abend» in der Alten Kapelle des Gymnasiums Friedberg. Anet Corti verhöhnt laut Veranstaltern die technisierte Bürowelt in ihrem Stück «Win-Win».

Die Bemühungen der Stadt Gossau um eine saubere Gemeinde haben im vergangenen Jahr eine Anti-Littering-Aktion ausgelöst. Nun nimmt der Kulturkreis das Thema wieder auf: Ursus Wehrli, Autor des Buches «Kunst aufräumen», tritt mit seinem Soloprogramm am 14. Juni in der Alten Kapelle auf. «In dieser Show wird er alles, was sich ihm in den Weg stellt, in witziger Weise zu <höherer Ordnung> führen, bis hin zur Kunst», schreiben die Veranstalter.

An der dritten Arte Notturna, am 24. August im Gymnasium Friedberg, steuert der Kulturkreis ausserdem vier Kurzauftritte von Kabarettisten bei. Bei einem «Magic Dinner» im Restaurant Henessenmühle in der Kultur-Tenne wird am 20. September der Zaubermeister Pat Perry die Gäste «verzaubern».

Clownlegenden mit Witz

Doch nicht nur Cabaret, Schauspiel und Zauberei bietet der Kulturkreis Gossau: Zwei Professoren der Universität Basel treffen sich am 21. Oktober für ein Referat und Gespräch im Fürstenlandsaal. Gottfried Schatz und Gustav Tammann reden über das Wunder «Schöpfung». Das Gespräch wird von Danail Obreschkow von der Universität Perth moderiert.

Am 21. November kommen zwei Clownlegenden in die Alte Kapelle des Gymnasiums Friedberg. Ueli Bichsel und Marcel Joller Kunz, besser bekannt als Knill und Knoll, präsentieren nach 10jähriger Pause ihr neues Programm «Lufthunde». (pd/gs)

Details und Reservationen unter www.kulturkreisgossau.ch