ALTENRHEIN: Bruchlandung in Altenrhein: Kleinflugzeug landet auf der Nase

Ein Kleinflugzeug ist am Mittwochmorgen bei der Landung in Altenrhein beschädigt worden. Personen wurden nicht verletzt.

Rudolf Hirtl
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Rudolf Hirtl

Bild: Rudolf Hirtl

Heute Vormittag hatte der Pilot eines Kleinflugzeuges bei der Landung in Altenrhein Glück im Unglück. Als er die einmotorige Maschine auf der Piste aufsetzte, knickte das Bugfahrwerk ein. Die Maschine stürzte dadurch auf den laufenden Propeller, der dabei erheblich beschädigt wurde.

Keine Personen verletzt

Personen kamen bei der Havarie nicht zu Schaden. Die Lande- und Startbahn des Airport St. Gallen-Altenrhein war in der Folge für eine Stunde gesperrt. Laut People’s-CEO Daniel Steffen wurde das Kleinflugzeug zum Hangar geschleppt und musste die Piste von Kleinteilen befreit und gereinigt werden. Der Flug der Viennaline nach Wien konnte daher erst verspätet, um 11.15 Uhr statt bereits um 10.40 Uhr durchgeführt werden. Laut Daniel Steffen ist der Airport verpflichtet, den Vorfall der Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) zu melden. Dies ist eine staatliche Behörde der Schweizerischen Eidgenossenschaft, die den Auftrag hat, Unfälle und gefährliche Ereignisse von Bahnen, Luftfahrzeugen und Schiffen zu untersuchen. Die Sust werde dann über die weiteren Schritte entscheiden.