Alt-St. Gallen für alle

Neuerdings ist die Bilddatenbank des Stadtarchivs der Ortsbürgergemeinde St. Gallen per Internet öffentlich zugänglich. Morgen Samstag wird sie an der Museumsnacht im Rahmen einer Ausstellung mit historischem Bildmaterial präsentiert.

Reto Voneschen
Merken
Drucken
Teilen
Strassenszene nach 1900: Kinder auf der Verzweigung Rorschacher- und Brauerstrasse.

Strassenszene nach 1900: Kinder auf der Verzweigung Rorschacher- und Brauerstrasse.

Eigentlich ist es bereits Alltag: Viele Archive lassen sich schon lange elektronisch durchsuchen. Und auch übers Internet zugängliche historische Fotosammlungen sind keine Seltenheit mehr. Wenn das Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St. Gallen seine Bilddatenbank jetzt online stellt, ist das aber lokal trotzdem hoch interessant. Nicht nur wegen der darin bereits enthaltenen über 2600 historischen Bildern der Stadt St. Gallen. Interessant ist das auch wegen des Potenzials, das das Projekt hat: Im Stadtarchiv harren riesige Bildbestände der Digitalisierung. Grösster Brocken dabei ist die Fotosammlung Gross. Sie umfasst rund 125 Laufmeter Material, darunter Glasplatten, moderne Negative und Bilder von den 1920er-Jahren bis in die heutige Zeit. An der Digitalisierung wird gemäss Thomas Ryser vom Stadtarchiv gearbeitet. Das Projekt ist aber zeitaufwendig.

Suchen und anschauen

Bereits in der öffentlich zugänglichen Datenbank zu finden sind über 2600 historische Fotos und Ansichtskarten der Stadt St. Gallen bis 1950. Vier Beispiele finden sich oben. Im Bestand sind unter anderem 300 Ansichtskarten alter Restaurants und über 800 Bilder aus dem alten Straubenzell. Viele Aufnahmen sind dank Datenbank und Internet erstmals fürs breite Publikum zugänglich. Die Verwendung ist aber eingeschränkt.

Thomas Ryser: «Man kann sich die Bilder anschauen, sie aber nicht herunterladen.» Dies sei vor allem aus technischen Gründen so: Die Grösse der Datensätze im zugänglichen Teil der Datenbank ist beschränkt. Hochauflösende Scans sind im Archiv aber vorhanden. Wer ein Bild will, etwa für eine Publikation, kann es im Archiv beziehen.

Grundsätzlich stehe das Bildmaterial auch Privaten zur Verfügung, sagt Thomas Ryser. Dafür, wie man «Bestellungen» Privater – auch bezüglich der Kosten für Bilder – handhaben wolle, müsse sich im Alltag aber erst noch eine Praxis entwickeln.

Premiere an der Museumsnacht

Im Rahmen der morgigen Museumsnacht organisieren Kantonsbibliothek und Stadtarchiv an der Notkerstrasse 22 unter anderem die Ausstellung «Archiv- und Bibliotheksschätze: Fotografien aus der Ostschweiz». In ihrem Rahmen kann man auf PCs auch auf die Bilddatenbank des Stadtarchivs zugreifen, sie ausprobieren und sie sich bei Bedarf erklären lassen.

Bezirkssängerfest 1909: Festumzug in Bruggen Höhe Haus Zürcher Strasse 276.

Bezirkssängerfest 1909: Festumzug in Bruggen Höhe Haus Zürcher Strasse 276.

Steinach-Hochwasser 1888: Der noch oberirdisch fliessende Stadtbach zieht an der Rorschacher Strasse 39–53 Schaulustige an. Hinten links die Kantonsschule am Burggraben.

Steinach-Hochwasser 1888: Der noch oberirdisch fliessende Stadtbach zieht an der Rorschacher Strasse 39–53 Schaulustige an. Hinten links die Kantonsschule am Burggraben.

Unfall um 1910: Ein stadtauswärts fahrendes Auto rammte im Riethüsli das Haus Teufener Strasse 182. Hinter der Unfallstelle liegt der 1966 zugeschüttete Liebeggweier. (Bilder: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St. Gallen)

Unfall um 1910: Ein stadtauswärts fahrendes Auto rammte im Riethüsli das Haus Teufener Strasse 182. Hinter der Unfallstelle liegt der 1966 zugeschüttete Liebeggweier. (Bilder: Stadtarchiv der Ortsbürgergemeinde St. Gallen)