Als der Bach ins Spital floss

Hochwasser richten in der Schweiz jedes Jahr Schäden in Millionenhöhe an. 2014 beliefen sich die Kosten laut Bafu auf 100 Millionen Franken. Die Bäche der Region trugen dazu kaum bei. Der Stadtbach Altstätten richtete aber am 8. Juli im Rheintal Schäden zwischen 10 und 15 Millionen Franken an.

Drucken
Teilen
Die Werdbachstrasse in Heiden wurde am 3. Juli 1998 zum Fluss. (Bild: pd)

Die Werdbachstrasse in Heiden wurde am 3. Juli 1998 zum Fluss. (Bild: pd)

Hochwasser richten in der Schweiz jedes Jahr Schäden in Millionenhöhe an. 2014 beliefen sich die Kosten laut Bafu auf 100 Millionen Franken. Die Bäche der Region trugen dazu kaum bei. Der Stadtbach Altstätten richtete aber am 8. Juli im Rheintal Schäden zwischen 10 und 15 Millionen Franken an.

Das grösste Bach-Hochwasser der Region Rorschach in jüngerer Zeit ereignete sich am 3. Juli 1998. Tagsüber war Nieselregen gefallen, die Böden also feucht. Kurz vor 19 Uhr entlud sich ein heftiges Gewitter mit Niederschlagsmengen, wie sie alle 30 bis 50 Jahre auftreten. In der Folge traten fast alle Bäche am Rorschacherberg über die Ufer. Die Thalerstrasse wurde überflutet, ebenso der Rorschacher Marktplatz. Am schwersten aber traf es Heiden, wo an jenem Abend das renovierte Spital eingeweiht wurde. Die Feierlichkeiten verdarb der Werdbach. Er schwoll an, riss Treibholz mit und verstopfte die Dole am Rand des Siedlungsgebiets. Rund zehn Kubikmeter Wasser pro Sekunde überschwemmten das Dorf – und das Spital. Räume wie Labor oder Apotheke wurden zerstört. Die Schäden des Hochwassers beliefen sich in Heiden allein auf 15 Millionen Franken. (cot)