Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALPSTEIN: Der «Alte Säntis» wird neu

Die Bergwirtefamilie Manser rüstet auf. Sie will den alten Teil des Gasthauses Alter Säntis durch einen Neubau ersetzen. Die Baubewilligung ist erteilt. Derzeit erfolgt die Detailplanung.
Karin Erni
Der «Alte Säntis» wird 2020 ein neues Antlitz haben. (Bild: PD)

Der «Alte Säntis» wird 2020 ein neues Antlitz haben. (Bild: PD)

Die höchste Baustelle der Ostschweiz hatte 2011 für Aufsehen gesorgt. Damals musste ein Bagger in fünf Tagen aus eigener Kraft den Säntis erklimmen. Der Ostteil des Hauptgebäudes des Berggasthauses Alter Säntis wurde abgerissen und durch einen Holzelementbau ersetzt. Sieben Jahre später steht nun ein nächster Ausbauschritt an. «Wir hatten im alten Gebäudeteil immer Probleme mit der Feuchtigkeit», sagt Bergwirt Ruedi Manser. Die positiven Erfahrungen mit dem ersten Neubau hätten ihn bewogen, wieder einen Neubau ins Auge zu fassen.

Das westlichste der alten Gebäude soll nach dem Schwägalpschwinget im August 2018 abgerissen werden. «Danach werden wir bis zur Fertigstellung des Neubaus 50 Schlafplätze weniger zur Verfügung haben», sagt Ruedi Manser. Im Sommer 2019 wird das Obergeschoss des westlichen Hauptgebäudes zurückgebaut. Während das freistehende Gebäude nicht mehr ersetzt wird, kommt auf Küche und Keller ein neuer Zimmertrakt zu stehen. Er wird leicht höher als das bestehende Gebäude und mehr in Richtung Hang hineingebaut.

Die Bettenzahl bleibt gleich

Die Gesamtkubatur bleibe in etwa gleich, sagt Ruedi Manser. «Die ganze Anlage wird aber kompakter.» Auch die Anzahl Betten, derzeit sind es rund 100, bleibt unverändert. Es wird weiterhin Matratzenlager sowie Doppel- und Mehrbettzimmer geben. Ändern wird sich jedoch die Raumaufteilung. Heutzutage seien bei den Gästen vermehrt kleinere Einheiten gefragt, sagt Ruedi Manser. «Wir haben derzeit immer noch einen 25-Betten-Schlag, das ist nicht mehr zeit- gemäss.» Dass man genügend Schlafgelegenheiten anbieten könne, sei wichtig, um den Fortbestand des Restaurants zu sichern, erklärt Ruedi Manser.

Derzeit läuft die Detailplanung des Bauvorhabens. Der Rückbau der alten Gebäude soll womöglich von Hand erfolgen. Der Baumaterialtransport erfolgt wieder mehrheitlich per Helikopter. Da voraussichtlich nicht mehr viel betoniert werden muss, dürften die Bauarbeiten weniger Zeit in Anspruch nehmen. Ruedi Manser rechnet mit der Inbetriebnahme des neuen Gebäudes im Frühjahr 2020.

Karin Erni

redaktiongo@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.