Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALPSTEIN: Das Berggasthaus Seealpsee feiert Geschichte

Madeleine und Daniel Parpan haben vor vier Jahren das Berggasthaus Seealpsee übernommen. Nach einem grundlegenden Umbau im Herbst starten sie an Ostern in die Saison zum 150-Jahr-Jubiläum.
Das alte Berggasthaus auf einer Postkarte aus dem Jahr 1903. (Bilder: PD)

Das alte Berggasthaus auf einer Postkarte aus dem Jahr 1903. (Bilder: PD)

1868 wurde in den Chroniken erstmals ein Gasthaus am Seealp- see erwähnt. Es war eine einfache Wirtschaft und stand in der Reslen, etwas unterhalb des Sees. Das Gebäude wurde im Winter von einer Lawine mitgerissen. Im Jahr 1881 erbaute Johann Baptist Dörig-Ebneter sein Berggasthaus am heutigen Standort, auf dem Reslenzapfen. Doch auch dieses fiel einer Lawine zum Opfer und musste neu gebaut werden. Das heutige Gasthaus besteht seit 1954 und wurde immer wieder den aktuellen Bedürfnissen angepasst. Der letzte grosse Umbau erfolgte im Herbst 2017. Küche, Keller und Lagerräume wurden modernisiert und vergrössert. Das Gebäude erhielt eine Wärmedämmung und neue Fenster sowie eine umweltschonende Luft-Wärme-Pumpe mit Wärmerückgewinnung. Die Umbauarbeiten konnten vor Einbruch des Winters planmässig abgeschlossen werden. Über Ostern öffnet der Betrieb erstmals für die Säntis-Abfahrer. Je nach Wetterlage schliesst man danach nochmals einige Wochen bis zur definitiven Saisoneröffnung.

Jeden Monat eine Episode im Internet

Seit 2014 gehört das Berggasthaus mit Restaurant und rund 50 Schlafplätzen Daniel und Madeleine Parpan-Dörig. Für das 150-Jahr-Jubiläum haben sie sich etwas Besonderes einfallen lassen: Unter dem Motto «Wir feiern Geschichte» erzählen sie auf der Homepage und auf Facebook jeden Monat eine Episode aus der bewegten Geschichte des Berggasthauses. Im Februar geht es – der Jahreszeit entsprechend – ums Eislaufen. Im Jahr 1913 wurde offenbar auf dem schwarzgefrorenen See bereits «gschlifiseled». In den Jahren 1996, 2006 und 2016 war die Familie Dörig jeweils mit einem Grillstand und heissen Getränken vor Ort. Interessante Schwarzweissbilder zeugen von den Ereignissen.

Das «Öberefahre» wird ein Thema sein

Neben Geschichtlichem wollen die Gastgeber den Besuchern auch einen Blick hinter die Kulissen des Berggasthauses bieten. Madeleine und Daniel Parpan wollen beispielsweise zeigen, was es braucht, um Lebensmittel und Baumaterial zum See hochzubringen. Auch das «Öberefahre» der Sennen mit ihren Tieren wird ein Thema sein. (ker)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.