Allemann gewinnt Europacup in Dubrovnik

Drucken
Teilen

Judo Timo Allemann und Carina Hildbrand vom Judoclub Nippon St. Gallen reisten dieses Wochenende mit der Schweizer Nationalmannschaft nach Kroatien ans Europacupturnier in Dubrovnik. Über 200 Judokas aus 21 Nationen gingen in der Küstenstadt auf die Matte. Der 21-jährige Allemann liess dabei der internationalen Konkurrenz in der Gewichtsklasse bis 73 kg keine Chance und gewann Gold.

Gleich zu Beginn des Wettkampfs stiess Allemann auf den einheimischen Kämpfer Davor Obrvan. Trotz des nervösen Kampfstils des Kroaten gelang dem St. Galler ein souveräner Start mit einem Sieg. In der zweiten Runde musste sich Allemann zuerst wieder etwas warmlaufen, bevor er den Franzosen mit einer Standtechnik und anschliessendem Festhaltegriff ebenfalls vorzeitig besiegen konnte. In Runde drei zeigte der 21-Jährige, dass er auch über taktisches Fingerspitzengefühl verfügt, um seine Gegner zu besiegen. So gelang es, eine kleine Wertung über die volle Kampfzeit von vier Minuten zu halten und somit seinen finnischen Kontrahenten ausser Gefecht zu setzen.

Hildbrand mit weniger Erfolg

Die erste etwas brenzlige Situation erwartete den Schweizer im Finalkampf gegen Ljubisa Kovacevic aus Serbien. Gleich zu Beginn des Kampfes punktete Kovacevic. Doch die Antwort von Allemann liess nicht lange auf sich warten. Er drehte den Spiess um und so ging auch dieser Kampf eine Minute vor Schluss zu Gunsten von Allemann aus.

Etwas weniger Erfolg konnte Carina Hildbrand in der Klasse bis 63 kg verbuchen. Für die 22-Jährige platzten die Medaillenträume nach fünf Kämpfen in der Repechage. Nachdem die St. Gallerin nur in der zweiten Runde gegen Tea Tintor aus Serbien eine Niederlage einstecken musste, konnte sie im Kampf um Platz drei auch gegen ihre Kontrahentin aus Russland nichts ausrichten. (gst)