Alle Sitze besetzt, bis auf einen

Am Sonntag haben die Erneuerungswahlen der katholischen Gremien stattgefunden. Nebst den 43 bisherigen Kirchenverwaltungsräten stiessen in der Region auch 19 neue Gesichter dazu. Kampfwahlen gab es keine. Auffallend ist, dass in kleineren Gemeinden die Stimmbeteiligung oft höher war als in grösseren.

Merken
Drucken
Teilen

Am Sonntag wählten die katholischen Kirchbürger ihre Gremien. Dies schliesst den Kirchenverwaltungsrat (KVR), den Pfarreirat, die Geschäftsprüfungskommission und die Vertreter für das katholische Kollegium mit ein. Einzig der Sitz des Muoler Kirchenverwaltungsratspräsidenten bleibt vakant. Der zweite Wahlgang findet am 8. November statt. Bis dahin hat der KVR Zeit, sich nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin umzusehen.

Höchste Beteiligung in Muolen

Anders als in Muolen wurden in den übrigen Kirchgemeinden der Region die bisherigen KVR-Präsidenten oder deren Nachfolger gewählt. In Abtwil-St. Josefen wurden alle Bisherigen wiedergewählt. In Eggersriet-Grub hingegen setzt sich der KVR aus lauter neugewählten Mitgliedern zusammen. Die niedrigste Stimmbeteiligung lag mit 14 Prozent in Gossau. Die höchste mit knapp 30 Prozent in Muolen, dicht gefolgt von Häggenschwil mit 28 Prozent. (woo)